Die Kunst zu verzeihen

Vielen Dank für Ihre Weiterempfehlung:
3

Hat Sie Ihr Vorgesetzter zu Unrecht gerügt? Beschimpfte Sie ein Kunde aufs unflätigste? Zorn und Ärger überflutet uns, wir sind gefangene unserer Emotionen.

Sind wir das wirklich?

Wenn etwas Äußerliches dir Kummer macht, liegt das nicht an der Sache selbst, sondern allein an deiner Einschätzung – und diese Einstellung kannst du jederzeit widerrufen.

Marcus Antonius

Im Grunde schaden wir uns nur selber damit, wenn wir tagelang Groll mit uns herumschleppen. Durch Groll und Zorn sehne wir nicht klar und so tappen wir kurz darauf in die nächste „Groll“-Falle – wer kennt nicht Tage, an denen alles Schief läuft?

Groll, Ärger, ständiges Grübeln über Vergangenes – all das blockiert unsere Energie, wir werden müde und träge und können uns zu nichts mehr aufraffen.

Verschwenden Sie also nicht mehr Zeit und Energie auf Geschehnisse, die Sie sowieso nicht mehr ändern können. Lassen Sie Vergangenes los und packen Sie Ihr Leben mit neuem Schwung an. Sie werden schon bald spüren, wie viel Energie Sie plötzlich dadurch bekommen!

Aus dem vorliegenden Buch lernen Sie:

  • Wie Groll entsteht
  • Wie Sie Vergangenem in der Gegenwart keine Macht mehr verleihen
  • Heilsame Vergebungstechniken kennen.

Allerdings müssen einige Voraussetzungen gegeben sein, ehe wir in der Lage sind zu vergeben.

  • Wir müssen unsere Gefühle in Bezug auf die Verletzung gut kennen,
  • wir müssen uns über das Wesen der Verletzung im Klaren sein und
  • wir sollten mindestens einem oder zwei Personen von unserer Verletzung erzählt haben.

Im Buchen finden Sie viele Beispiele aus der Seminarpraxis des Autors. So gelingt es Ihnen sich Schritt für Schritt die Fähigkeit anzueignen, anderen zu Vergeben.

Buchtipp:

Die Kunst zu verzeihen.So werfen Sie Ballast von der Seele
Fred Luskin
mvg Verlag
ISBN 3-478-08326-5


Vielen Dank für Ihre Weiterempfehlung:
3

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*