TCM: Mit Musik kochen und Energie in die Nahrung bringen

In diesem Beitrag wage ich den Spagat zwischen Therapie und Musik.

Besonders spannend finde ich, welche Organe auf welche Tonarten reagieren.

Interessiert? Lies hier weiter.

Ein Ausflug in frühere Zeiten

In früheren Zeiten wussten viel mehr Menschen, dass es keinen Unterschied zwischen Nahrungsmittel und Arzneimittel gibt. 

Bei uns setzten damals besonders Hippokrates und Hildegard von Bingen Nahrung zu Heilzwecken ein.

Auch in der chinesischen Medizin steht die qualitative Wirkung der Nahrungsmittel auf den Organismus an erster Stelle.

Im alten China war ein Arzt gleichzeitig auch Koch und bekam seinen Lohn nur, wenn alle gesund blieben.

Die Gesetze des chinesischen Medizinsystems sagen:

  • Als die wichtigsten krankmachenden Faktoren gelten erstens übermäßig langanhaltende Emotionen,
  • zweitens ungesunde Ernährung und
  • drittens erst die sogenannten „patogenen Faktoren“ (krankmachende Erreger).

Wenn wir daher auf unsere emotionale Befindlichkeit Augenmerk legen und immer wieder versuchen, so bald als möglich zu einem ausgeglichenen Gemütszustand zurück zu kommen, ist unser Körper bestens gestärkt.

Und wie kann uns das besser gelingen als mit gutem Essen und auch mit guter Musik?

Eva Laspas

Hole dir unseren kostenfreien SinnesLetter!

Monat für Monat ein Thema in knackigem E-Mail-Format.

Zum Nachdenken und Umdenken.

Eva Laspas

Hole dir unseren kostenfreien SinnesLetter!

Monat für Monat ein Thema in knackigem E-Mail-Format.

Zum Nachdenken und Umdenken.

Musik im Wandel der Jahreszeiten

Jede Jahreszeit hat ihre ganz bestimmten Klänge – wir leben auf, wenn wir in der Früh das Balzkonzert der Singvögel hören, denn das bedeutet: Der Frühling ist da!

In lauen Sommernächten dominieren die Zikaden oder Grillen mit ihrem kratzig anmutigen Zirpen das Geschehen.

Mit dem Herbst verbinden wir das Rascheln der Blätter, und der Winter besticht mit der ganz besonderen Stille, die nur eine verschneite Landschaft bieten kann.

„Die sechs Qi am Himmel sind Yin, Yang, Wind, Regen, Dunkelheit und Helle. Auf der Erde bilden sie die fünf Geschmäcker. Daraus entwickeln sich die fünf Farben, welche sich in den fünf Musiktönen verwirklichen!“
(Zi Zhuan, ca. 540 v. Chr.)

Die chinesische Kultur ist stark mit der Natur verwoben.

So entstand auch die Chinesische Medizin aus Naturbeobachtungen.

Jeder Jahreszeit wurden eine bestimmte Farbe, ein Geschmack, ein Geruch sowie auch ein Ton zugeordnet.

Und da man in China 5 Jahreszeiten unterschied – Winter, Frühling, Sommer, Spätsommer und Herbst – entstand daraus das auf 5 Tönen basierende Musiksystem (pentatonisch).

Ein Beispiel

Im Spätsommer – dem gelben Erdelement – ist die Zeit der Ernte gekommen. Der (gelbe) Weizen, süßes Obst sind reif. Zugeordnet werden hierzu die Organe Magen und Milz, die die überreichliche Nahrung verdauen. Es ist auch die Zeit des frühen Nachmittags. Die Zeit nach der Pubertät und die der Schwanger- und Mutterschaft. Ein gewisses Innehalten, ein In-sich-gehen und ein Ausrasten nach der heißen Phase.

Transformation in 10 Wochen

Elegant und leichtfüßig durch Veränderungen gleiten.

Metamorphose zum SEIN

Kleidung, Diäten, Einrichtung - hast du schon einmal darüber nachgedacht, dass in den Wohnungsplänen die Zimmer schon benannt sind - und sich fast alle daran halten und tatsächlich das Schlafzimmer dort einrichten, wo es auf dem Plan steht?

Warum?
Weil wir uns an das halten, was alle machen?
Weil wir im Kindergarten schon lernten, nicht aus dem Kreis rauszumalen?


Und so schwindet deine Einzigartigkeit.


Stück für Stück vergraben wir sie, bis wir denken, dass wir nun endlich "passen".
Doch die ewige Anstrengung, zu passen, macht uns müde.
Traurig oder wir spüren Langeweile. 

Und dann begeben wir uns auf die Suche nach uns selbst.
Schritt um Schritt kehren wir zurück an unseren Ursprung - zu dem, was wir waren, als wir auf diese Welt kamen: Schillernd und einzigartig.

Darum gibt es das Programm "Metamorphose zum Sein" im Herbst wieder.

Musik in der Küche

Sowohl in der chinesischen als auch der westlichen Medizin ist der Zustand des Magens des Patienten ein Faktor, der entscheidet, ob Heilung eintreten kann oder nicht.

Der Zustand des Magens ist daher ein wesentlicher Punkt in der Gesundheitspflege.

Streit und Hader während der Zubereitung, Krankheit oder negative Gefühle beim Koch können das ganze Mahl zu einer „giftigen“ Mixtur werden lassen, die die Nahrung im Magen „stocken“ lassen. (Es sagt uns ja auch der gesunde Menschenverstand, dass hustende und schnupfende Menschen nicht in die Küche gehören. Und wir wissen aus eigener Erfahrung, dass wir mit schlechter Laune einfach nicht gut kochen.)

Derjenige, der kocht, entscheidet also, wie er es tut und welche – auch emotionalen – Zutaten in den Topf kommen. Damit hat er die Macht über Leben und Tod. Denn die Qualität der Nahrung, die wir aufnehmen, bestimmt unser Wohlbefinden.

Nach chinesischer Philosophie ist alles Energie „Qi“

Vergleichbar mit der physikalischen Tatsache, dass alles aus Atomen besteht. So sind auch Töne und Gedanken Qi und können unser körpereigenes Qi in Schwingung bringen.

Ein einziger Ton vermag unser Gemüt zu erhellen oder in Missstimmung bringen.

Musik bewegt unsere Emotionen, sie kann unser Herz berühren.

Kochen mit Tönen

Kochen kann ein schönes Erlebnis sein. Nicht immer bietet uns unser Alltag Raum, Zeit und Muße, doch es genügt schon, spezielle Kochmomente immer wieder einmal zu zelebrieren, wer weiß, vielleicht macht es ja bald der ganzen Familie Spaß, mitzukochen. Erzwinge nichts, lass es einfach wachsen.

Liebe geht durch den Magen.

Lege stimmungsvolle Musik auf, mache deinen Geist leer und genieße die Berührung deiner Hände mit den Lebensmitteln.

Koche mit Hingabe und in Gedanken an die lieben Personen, für die dich diesen Dienst tun – koche deine Seele und Liebe mit.

Du hast die Möglichkeit, durch die Zubereitung der Nahrung die Gesundheit deiner Lieben zu fördern!

  • Nimm ein beliebiges Rezept und koche es mit Liebe.
  • Koche intuitiv.
  • Frage die Lebensmittel, mit welchen anderen sie gemeinsam gekocht werden möchten und
  • welche Gewürze sie gerne an ihrer Seite hätten.

Ernährung nach den 5 Elementen: Für Einsteiger

TCM Buch für Einsteiger

TCM-Ernährung zum Be-greifen. Alltagstauglich. Komm auch du ins Spüren.

Leserstimme: "Für mich als Einsteiger waren die Beschreibungen und Erläuterungen sehr hilfreich. Bei anderen Büchern zum Thema war ich oft verwirrt, aber in diesem Buch ist die 5-Elemente-Ernährung leicht nachvollziehbar."

Damit hast du hochenergetische, liebevolle Nahrung, die deiner ganzen Familie wunderbar schmecken wird. Wenn du dann noch natürliche (Bio)Nahrungsmittel verwendest und Lebensmittel, die in der jeweiligen Jahreszeit in Ihrer Region reifen, wenn du auf künstliche Produkte weitgehend und auf die Mikrowelle völlig verzichtest, dann steigern sie die positive Energie der köstlichen Essenz noch zusätzlich.

Probiere es einfach aus, habe Mut und lassen es zu, dass Kochen zu einer Form der Meditation wird.

Kochen ist Magie.

In diesem Sinne wünsche ich dir: Gesegnete Mahlzeit!

Musik bringt Energie in die Nahrung

Bei der Auswahl der Musik, mit der wir die Speisen bei der Zubereitung bespielen, geben wir zusätzliche Impulse. Folgende Beschreibung mag dich zu weiteren Experimenten anregen.

  • Das Erdelement:

Spätsommer – Farbe Gelb – Geschmack Süß – Ton C – Organe: Magen und Milz – Gefühle: Grübeln, Mutter sein

C-Dur ist auch die einfachste Tonart, sie ist für Anfänger auf allen Instrumenten leicht zu spielen. Mozarts Sinfonien Nr. 36

Nahrungsmittel, die unser Erdelement stärken, sind zum Beispiel alle Wurzelgemüse, Mais...

  • Das Metallelement:

Herbst –  Farbe Weiß – Geschmack Scharf – Ton D – Organe: Lunge und Dickdarm – Gefühl: Trauer

D-Dur stärkt unsere Abwehrkräfte und beschränkt Trauer auf ein gesundes Maß. Barockmusik ist meist in D-Dur, von Bach das „Magnificat“, oder „Sweet Home Alabama“ von Lynyrd Skynyrd.

Nahrungsmittel, die unser Metallelement stärken, sind zum Beispiel Birnen, Rosinen, Rettich...

  • Das Wasserelement:

Winter – Farbe Schwarz/Blau - Geschmack Salzig – Ton: in etwa A – Organe: Niere und Blase – Gefühle: Angst und Willenskraft

7. Sinfonie von Beethoven oder die 4. Sinfonie von Mendelssohn Bartholdy.
Nahrungsmittel, die unsere Nierenkraft stärken, sind zum Beispiel Sellerie, Nüsse, Wacholderbeeren, Spargel...

  • Das Holzelement:

Frühling – Farbe Grün – Geschmack Sauer – Ton E – Organe: Leber und Gallenblase – Gefühle: Kreativität, Wut und Entscheidungskraft

E-Dur ist „hell und strahlend“, z.B. die 7. Sinfonie von Bruckner oder die Ouvertüre von „Tannhäuser“, Wagner.

Nahrungsmittel, die unser Holzelement stärken, sind zum Beispiel Spinat, Bärlauch, Grünkern...

  • Das Feuerelement:

Sommer – Element Feuer – Farbe Rot – Geschmack Bitter – Ton G – Organe: Herz und Dünndarm – Gefühle: Freude, Liebe

G-Dur sind z.B. Tschaikowskis 2. Klavierkonzert oder „Knockin' On Heaven's Door“ von Bob Dylan.

Nahrungsmittel, die unser Feuerelement stärken, sind zum Beispiel Tomaten, Pfirsiche, Hafer...

Eva Laspas, Herausgeberin

Hast du es schon bemerkt?

Wir verzichten bewusst auf nervige blinkende Banner von Drittanbietern. Wir freuen uns daher, wenn du von unseren Partnern kaufst, unsere eigenen Bücher bestellst oder solche, die wir am Ende der Artikel empfehlen. Und wir lieeeben es, wenn du uns weiter empfiehlst. Vielen Dank und Namaste. 😉

Du unterstützt lieber unsere Arbeit mit Geld? Hier hast du die Möglichkeit dazu. Bitte bedenke, dass wir alle Wertschätzungsbeiträge versteuern.

Möglichkeiten

So kannst du diesen Artikel teilen:

Welche Organe reagieren auf welche Tonart?

Bilderverzeichnis

Kennst du schon unseren monatlichen SinnesLetter?