Holy Shit – mentale Ausrichtung

Mentale Ausrichtung wirkt.

Buchbesprechung des gleichnamigen Buches von Edith Gloor durch Eva Laspas

 

Lebe frei! Das Buch von Eva Laspas

Fällt dir Veränderung schwer? Möchtest du am liebsten, dass alles beim Alten bleibt?

Und doch ...

... da ist diese Sehnsucht - nach einem anderen Leben.

Hole dir jetzt das Buch "Lebe frei" - Veränderungen leicht gemacht.

Promotion

Meine Weltenreise von der Querschnittlähmung zum aufrechten Gang

Aus heiterem Himmel bricht Autorin Edith Gloor (Holy Shit – Meine Weltenreise von der Querschnittlähmung zum aufrechten Gang) in der Früh nach einem „großen Geschäft“ zusammen. Sie spürt ab der Körpermitte abwärts gar nichts mehr, die Diagnose lautet dann auch „querschnittgelähmt“. Zuerst gibt man ihr eine Heilungschance von 5 %, doch nach nur einem Jahr steht sie – achtsam begleitet von Ärzten und Physiotherapeuten – wieder selbstständig auf ihren Beinen und erreicht ihr Ziel, zu Fuß rund um den Fuschlsee zu gehen.

 

Mentale Ausrichtung

Das Buch ist ein hervorragendes Beispiel, wie mentale Ausrichtung unser Leben verändern kann. Nachdem Edith Gloor, Jahrgang 1942, die Diagnose bekommen hat, wird sie gerade noch im richtigen Zeitfenster an den Wirbelsäule operiert, der Arzt kann ihr einige verbleibende Nervenfasern wieder zusammenbringen.

Natürlich werden nicht alle Nervenfasern so zusammen gefügt, wie es die Natur vorgesehen hat. So muss die Autorin alle Funktionen ab der Hüfte abwärts wieder neu im Gehirn programmieren, die vorhandenen Leitungen neu anlegen und an die alten Plätze im Gehirn anbinden. Das gelingt ihr gut. Mit Eleganz, Tatkraft, geistige Beweglichkeit, schafft es Edith Gloor innerhalb eines Jahres ihr Gehirn neu zu programmieren. Sie arbeitet dabei mit heilenden Bildern aus unserer 2000-jährigen Kunst und Kulturgeschichte.

Ein Beispiel möchte ich Ihnen hier weitergeben, ich konnte mir die ganze Materie erst dadurch so richtig vorstellen. Sie schreibt, sie hatte lange Zeit ein „obszönes nasses Gefühl“ am hinteren Oberschenkel, das sich dann erst ziemlich spät an den „richtigen Ort“ einstellt.

Wir dürfen die Autorin auf ihre Reise zur körperlichen und seelischen Genesung begleiten. In wunderschönen manchmal lyrischen Texten erkennen wir, welche schöpferischen und transformatorischen Möglichkeiten unser Gehirn hat, und wie man gemeinsam mit Hightech Medizin, körperlicher Disziplin und mentaler Kraft ein solches medizinisches Wunder bewirken kann.

 

Der Augenblick

In den nächsten Absätzen möchte ich Ihnen ein bisschen aus dem Text zitieren, denn ein großer Pluspunkt des Buches ist der ansprechende bildliche Text und die literarische Qualität des Werkes.

„Waage im Wortlaut, genau in der Aussage, erinnere ich mich an eine Textstelle von Goethe, die ich später im Original nachlesen:

 

In dem Augenblick, in dem man sich ganz seiner Aufgabe verschreibt, bewegt sich alle Vorsehung auch, alle möglichen Dinge, die sonst nie geschehen, um einem zu helfen. Ein ganzer Strom von Ereignissen wird in Gang gesetzt durch diese Entscheidung, und der sorgt zu den eigenen Gunsten für zahlreiche unfreundliche unvorhergesehene Zufälle, Begegnungen und materiellen Hilfen, die sich kein Mensch vorher je erträumt haben könnte. Was immer du kannst, oder dir vorstellst, dass du es kannst, beginne es. Kühnheit trägt Genius, Macht und Magie in sich. Beginne jetzt!

Johann Wolfgang von Goethe“

 

Diese Textpassage von Goethe nimmt Edith Gloor ernst: Sie gestaltet die Genesung ihres Körpers und ihrer Seele so, dass sie von ihrem Bett aus ihr neues Leben erfinden oder auch finden würde.

 

Neurologie

„Erst später erfahre ich, dass Begeisterung die emotionalen Zentren im Gehirn aktiviert. Der Neurologe Gerald Hüther weist darauf hin, dass neuroplastische – positiv geladene, emotionale -Botenstoffe Dünger sein können für „neues Lernen“. Das heißt, dass ich nicht mit knallharter Disziplin oder eisernem Willen den aufrechten Gang herangehen kann, sondern mit Lust, Freude, Neugierde, Begeisterung, Hingabe, Aufmerksamkeit, Geduld, Humor und Zuversicht. Nur so kann ich das Kompensationspotenzial der Gehirnfunktionen voll ausnutzen.“

 

Physiotherapie

„Wenn ich mit der Therapeutin arbeite, kann ich mir, obwohl alles ab der Mitte abwärts gefühllos ist, jedes Müskelchen, jede Sehne in ihrem Wirken ein-bilden. Visionen entstehen, und sie verkörpern das schöpferische Prinzip, dass etwas noch nicht Vorhandenem plastische Gestalt geben kann.

Die Psychoanalytikerin Marie-Luise von Franz präsentiert das so: „Fantasie verleiht dem Leben ein Leuchten und eine Farbe, die durch eine allzu rationale Einstellung zerstört wird. Fantasie ist nicht einfach grillenhafter Ich-Unsinn, sondern kommt wirklich aus den Tiefen; sie konstelliert symbolische Situationen, die dem Leben eine tiefere Bedeutung und eine tiefere Realisierung verleihen.“

Dasselbe gilt für die neue Verdrahtung der Nervenverbindungen im Gehirn, um konkrete körperliche Funktionen neu zu aktivieren.

Also immer wieder hole ich mir Bilder herbei, versetze mich gedanklich tief in meinen Körper hinein, insbesondere in meine Nervenzentren, um dann so plastisch wie nur möglich, diese „eingebildeten“ Nervenimpulse bis hinunter in die Zehen zu senden. Das gilt es zu wiederholen und zu wiederholen und immer wieder zu wiederholen.“

 

Die Ordnung

„Ich lernte: Dass man, um eine neue Ordnung im Kopf herzustellen, die Alte komplett auflösen muss. Und das ist nicht mit einem Mal erledigt, sondern immer und immer wieder.

Offensichtlich hatte ich keinen anderen Weg, als die Hälfte von mir lahmzulegen, um mich in andere Bewusstseinszustände hineinzuführen, mich zu einer Erneuerung und Stärkung meiner Seele, zu einer Heilung meiner Urängste und meiner Traumata zu bewegen.

 

Holy Shit

Zum Schluss lade ich Sie ein, das Geheimnis des Titels zu klären: Nachdem der Autorin Edith Chlor die missliche Lage durch das Verrichten des „großen Geschäftes“ passiert ist, sucht sie in der Literatur auch über die Symbolik nach, was ein – wie sie schreibt „Kackwurst“ im Leben bedeuten kann.

Bei Florian Werners Buch „Dunkle Materie“ liest sie, dass Luther immer wieder „vom Heiligen Geist auf der Latrine“ Sprach – denn er litt ein Leben lang unter Verstopfung. Werner verwendet mehrmals den Begriff „Holy Shit“.

Edith Gloor schreibt: „Mir kommt in den Sinn, was mir über die Symbolik von Kot aus dem Wissen der Urvölker bekannt ist. Sie sagen: Kot ist Gold. Auch hat Schmutziges in der Natur eine andere Wertigkeit. Man weiß, welch zauberhafte Flora aus dem Sumpf erblüht – wie die Lotusblume. Sie steht symbolisch für etwas Gereinigtes, Gewandtes.“

 

Buchtipp:

Mentale Ausrichtung wirkt.

Mentale Ausrichtung hilft das Leben zu verändern.

Holy Shit – Meine Weltenreise von der Querschnittlähmung zum aufrechten Gang
von Edith Chlor
ISBN 978-3-95803-005-3
Scorpio Verlag

Bilderverzeichnis

  • Mentale Ausrichtung wirkt.: geralt

Hinterlasse einen Kommentar: