• Home  / 
  • Allgemein
  •  /  Homöopathie – eine Erweiterung der modernen Medizin. Eine Einleitung.

Homöopathie – eine Erweiterung der modernen Medizin. Eine Einleitung.

Homöopathie – eine Erweiterung der modernen Medizin. Eine Einleitung.

Seit über 200 Jahren hat sich die Homöopathie als Behandlungsmethode bewährt. Dabei mobilisieren Sie gezielt Ihre Abwehrkräfte und überwinden Beschwerden und Krankheiten aus eigener Kraft.

 

Lebe frei! Das Buch von Eva Laspas

​Liebst du es, zu reflektieren? Dein ​Leben zu analysieren und stetig zu verbessern?

​Lernst du gerne ​durch Vorbilder?

Damit du nicht ​selber in jedes Fettnäpfchen trittst?

​Dann hole dir jetzt das Buch "Lebe frei" und starte deine Lebensreise.

Zur Lesung auf Youtube.​

Taschenbuch: € 16,06 - Kindle Edition - für ​EBook-Reader​: € 9,90

Was ist Homöopathie?

Homöopathie kümmert sich um den ganzen Menschen.

Besonders wenn ein Mensch chronisch leidet und wenig krankhafte Befunde zu erheben sind, ist die Homöopathie die beste Wahl.

Denn die Befindlichkeit des kranken Menschen ist eine höher zu bewertende Tatsache als jeglicher Befund der klinischen Medizin. Unkritische Spaßvögel mögen behaupten, Homöopathie sei eine psychotherapeutische Placebotherapie.

Homöopathie ist eine Volksmedizin, d.h. sie ist Gemeingut des Volkes. Die Homöopathie ist von ihrem Grundsatz her Teil der Natur, sowie der Mensch Teil der Natur in höherer Ordnung ist.

Was die Natur hervorbringt, ist geistige Besitz des Menschen, dem er mit Zuneigung, Ehrfurcht und Demut begegnen sollten.

 

Gleiches mit Gleichem

Die Homöopathie birgt eine einfache Lösung, unser kränkelndes Gesundheitssystem zu heilen. Je mündiger der kranke Mensch ist, desto geringer wird sein Anspruch an das System. Außerdem ist die Homöopathie kostensparend, unschädlich und damit menschenwürdig.

Der Begriff Homöopathie setzt sich aus zwei griechischen Wörtern zusammen: „homoion“ für „ähnlich“ und „pathos“ für „leiden“.

Das bedeutet dass Gleiches mit Gleichem geheilt werden kann und soll.

Vor über mehr als 200 Jahren hat Hahnemann diesen Grundsatz neu entdeckt, für seine Heilweisen neu belebt und wurde so zum Begründer der Homöopathie.

 

Grundsatz der Ähnlichkeit

Jede konzentrierte Substanz erzeugt im gesunden Organismus eine bestimmte Störung. Je wirksamer, desto heftiger.

Das kennen wir von Vergiftungen.

Ein Wirkstoff, der bei einem Gesunden krankhafte Erscheinungen erzeugt, heilt jene kranken Menschen, dessen Störungen den krankhaften Erscheinungen des Wirkstoffes ähnlich sind.

Hahnemann und seine ärztlichen Nachfolger prüften viele Wirkstoffe an einigermaßen gesunden Menschen und nie an Tieren. Aus dem Ergebnis dieser Prüfungen formte sich für jeden Wirkstoff das sogenannte Arzneibild, das dem Erscheinungsbild des kranken Menschen ähnlich ist.

Um Giftigkeit, Nebenwirkungen und Verschlimmerung zu vermeiden, wird der Wirkstoff so lange vertrieben und verschüttet, bis sein krankmachende Reiz in einen heilenden Reiz umschlägt.

Dadurch werden in dem Wirkstoff Kräfte frei, die in einer bloßen Verdünnung, als was die Spötter sie gerne bezeichnen, nicht vorhanden wäre.

 

Darreichungsformen

Die homöopathischen Arzneien werden seit 200 Jahren unverändert hergestellt. Sie werden nicht von Menschen erfunden, sondern aus allen Bereichen der Natur gewonnen – aus pflanzlichen, mineralischen und tierischen Wirkstoffen –, aus der Umwelt des Menschen und aus Krankheitsprodukten (Nosoden).

Die Verdünnung (verrühren und verschütteln), die sog. „Potenzierung“ der Arznei ist notwendig, um Giftigkeit und Nebenwirkungen auszuschließen und starke Verschlimmerung zu verhindern.

Durch diese Potenzierung bilden die homöopathischen Arzneien die unschädlichsten und damit die menschenwürdigsten Arzneien überhaupt.

Die Arznei wird mit Alkohol oder Milchzucker zu Tropfen, Tabletten oder Globuli (Kügelchen) aufbereitet. In sich enthalten sind diejenigen Informationen, Schwingungen und Impulse, die im kranken Menschen einen Reiz in Gang setzen, der ihn zur Selbstheilung befähigt.

 

Homöopathie – eine Erweiterung der modernen Medizin. Eine Einleitung.Der Auslöser ist entscheidend

Die Homöopathie ist eine Behandlung des Anfangs, also der Auslösung. Viele solche auslösenden Umwelteinflüsse begegnen wir alltäglich, dazu gehören Angst, Ärger, Sorgen, Kummer, Leistungszwang, Demütigung, Heimweh.

Auch unsere Lebensumstände können als Auslöser wirken. Entscheidend ist die Rolle, die wir nach außen spielen dürfen oder spielen müssen, sowie die Art und Weise, wie wir den Konflikt begegnen, die sich durch unser Rollenverhalten ergeben.

Die Homöopathie ist eine Methode, die auf die Enthüllung der Erscheinungen abzielt. Das besondere aber ist die Ganzheit, die Einmaligkeit, nämlich das, was uns zu Personen macht.

Was wir im kranken Menschen wahrnehmen, ist das, was sich zeigt, sich offenbart – es sind die Vorkommnisse an Leib und in der Seele.

 

Anamnese

Der Homöopath versetzt sich durch bildhafte Vorstellungen in die Lage, die Arznei dem Menschen als Spiegel entgegenzustellen.

Die Kunst des Heilens ist Ordnung zu schaffen. Ist der Takt in Ordnung, ist auch der Mensch in Ordnung. Schöpferische Ordnungen bestimmen den dynamischen Rhythmus der Natur.

Homöopathie wirkt durch die Kunst der Anamnese.

Das bedeutet, den ganzen Menschen zu erfassen. Dabei befragt der Homöopath den Menschen, sichtet die Zeichen, bewertet sie und fügt sie bildhaft zusammen, bis letztlich das Bild des kranken Menschen mit dem Bild der Arznei übereinstimmt.

Da der ganze Mensch erfasst wird und nicht nur das Symptom der Krankheit, gibt es in der Homöopathie keine Spezialisierung, keine Fachrichtung.

 

Erweiterung der modernen Medizin

So betrachtet ist die Homöopathie eine Erweiterung und Bereicherung unserer modernen Medizin. Sie gibt uns neben den technischen Fortschritten in Diagnostik und Pharmazie bewährte Arzneien und eine menschliche Einsicht in den kranken Menschen.

Die eigentliche Grenze wird durch das individuelle Vermögen des Anwenders gesetzt, die passende homöopathischen Arznei für sein Leid oder dasjenige sein Lieben auswählen zu können.

Auch wenn Sie sehr fortgeschritten sind in Ihren Erfahrungen, sollten Sie die personenbezogenen Behandlung immer einen Fachmann überlassen.

 

Über das Buch:

Das Buch „Enders Homöopathische Hausapotheke“ stellt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es ist ein Lesebuch für Laien, die sich der Homöopathie verschreiben möchten, und für junge studierende der Homöopathen, denen Mut gemacht werden soll, umgehend ihre Patienten mit homöopathischen Arzneien zu versorgen.

Die Behandlung chronischer Krankheiten oder der Konstitution des Einzelnen und liegt weiterhin in Händen eines Homoöpathen Ihres Vertrauens, genauso wie eine eventuelle angezeigte Dauerbehandlung.

In diesem praktischen Nachschlagewerk von Dr. med. Norbert Enders finden Sie

  • 366 Beschwerden von Kopf bis Fuß: Ob Allergien, chronische Erkrankungen oder Verletzungen – hier gibt es Hilfe, übersichtlich in Körperbereichen gegliedert.
  • Die 65 wichtigsten Arzneimittel: Hier erfahren Sie alles Wichtige über die Ausgangssubstanzen – Herkunft und Wirkungsweise, Anwendung und Dosierung.
  • Übersicht Tabellen für schnelles Nachschlagen: Akuthilfe, Haus und Reiseapotheke, Arznei und Indikationen

 

Buchtipp:

Enders Homöopathische Hausapotheke
Natürlich gesund – Für die ganze Familie
Dr. med. Norbert Enders
Verlag Goldman
ISBN 978-3-442-17715-8

 

Bilderverzeichnis

  • Homöopathie – eine Erweiterung der modernen Medizin. Eine Einleitung.: Bru-nO | pixabay
  • Homöopathie – eine Erweiterung der modernen Medizin. Eine Einleitung.: Bru-nO | pixabay

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar: