Liebe ist… sich selbst zu lieben

Endlich Frühling, die Zeit der Wonne. Doch wenn wir Menschen sehen, die in tiefer Zuneigung miteinander umgehen, sich umarmen oder küssen, dann kann es sein, dass wir dabei blass vor Neid werden. Zu lange schon haben wir selber diese Gefühle entbehren müssen.
Doch es ist kein Schicksal ohne PartnerIn zu bleiben, es ist eine Aufgabe (oder wer es Prüfung nennen mag), die wir bestehen können. Und die Lösung der Aufgabe beginnt zu aller erst einmal bei uns selbst…

Menschen sehnt sich nach Liebe. Das spüren ganz besonders diejenigen, die in unerfüllten Beziehungen oder alleine leben. Sie fragen sich ständig: „Wieso kann ich keinen Partner finden, der mich so richtig liebt?“ Darauf gibt es eigentlich nur eine Gegenfrage: „Liebst du dich genug, um es dir wert zu sein? Liebst du dich unendlich für deine Einzigartigkeit auf Erden? (Denn immerhin – damit gerade du entstehen konntest, mussten sich eine ganz bestimmte Ei- und Samenzelle verbinden. Und das ist, bei der Unmenge an Möglichkeiten ein Wunder, dass gerade du dabei entstanden bist!)
Denke darüber nach. Du bist wundervoll, du bist einzigartig. Und du hast sie dir wirklich verdient, die Liebe zu dir selber.“
Erst wenn Sie sich selbst ganz angenommen haben, mit all Ihren scheinbaren Fehlern und Angewohnheiten, die Sie nicht leiden können, erst dann können Sie sich selber bedingungslos lieben und werden geliebt werden. Denn richtige Liebe ist erwartungsfreie Liebe, Liebe ohne Angst vor Verlust.

Lebe frei! Das Buch von Eva Laspas

Fällt dir Veränderung schwer? Möchtest du am liebsten, dass alles beim Alten bleibt?

Und doch ...

... da ist diese Sehnsucht - nach einem anderen Leben.

Hole dir jetzt das Buch "Lebe frei" - Veränderungen leicht gemacht.

Promotion

Abschied von Erwartungen

Wirkliche Liebe ist ein Geschenk, aber nur, wenn wir sie als solches erkennen. Dazu gehört, dass wir ganz bleiben und uns nicht dem anderen zuliebe verändern. Sich zu verändern heißt, Teile seiner Selbst zu verleugnen. Diese verleugneten Teile sind es aber, die uns von unseren Partnern immer wieder als Spiegel vorgehalten werden. Und die uns ärgern. Irgendwann werden wir damit beginnen müssen, uns mit diesen störenden Angewohnheiten unserer Partner auseinander zu setzen. Es sind nämlich Teile i n uns selber, die uns da stören. Erkennen wir das nicht bei einem Partner, wird es uns beim Nächsten genauso stören. Solange, bis wir es bei uns selber erkannt und akzeptiert haben.
Ehe Sie nicht alle Teile in sich selber integriert haben, werden Sie in Beziehungen immer wieder Enttäuschungen erleben. Zumindest wird es immer wieder Eigenschaften an Ihrem Partner geben, die Sie stören. Es ist möglich, all seine ungeliebten Teile mit nur einem Partner ‚aufzuarbeiten’ – wenn man es möchte.

Praxistipp

In Anlehnung an Katie Byron „The Work“ und Sabine Treeß’s Buch „Aufbruch nach Hause“ probieren Sie doch mal folgendes:
Schreiben Sie sich einmal alles auf, was Sie bei Ihrem Partner stört, was Sie gar nicht mögen und was Sie verletzt hat. Lassen Sie dabei alle Gefühle zu, die da hoch kommen. Beschuldigen Sie aber weder sich selber noch den anderen. Nun formulieren Sie aus dieser Sammlung mindestens zehn Vorwürfe, die Sie dem anderen machen. Zum Beispiel: „Ich kann es nicht leiden, wenn er immer zu spät kommt und mich nicht informiert.“
Dann fragen Sie sich, auf welche Weise Ihr Partner sich ändern sollte. Schreiben Sie dabei alle Ihre Wünsche auf, auch wenn Sie wissen, dass sie nicht durchführbar sind. Also zum Beispiel: „Ich will, dass er…“ Als Nächstes schreiben Sie auf, was Ihr Partner tun sollte, damit Sie sich gut fühlen. „Ich brauche…“
Wenn Sie alles aufgelistet haben, dann formulieren Sie die Sätze um. Sie setzen ein ‚ich’ ein, wo ‚er’ oder ‚sie’ steht, streichen Sie Verneinungen oder setzen Sie welche, wo keine sind, kehren die Sätze um und schauen, ob sie umgekehrt nicht vielleicht eher der Wahrheit entsprechen.
Nehmen Sie wahr, wie Sie auf die neuen Sätze reagieren. Markieren Sie zum Schluss nun all jene Sätze, bei denen Sie Veränderungen an sich selbst vornehmen können. Nutzen Sie diese Möglichkeit, eine neue innere Haltung zu finden oder neue Handlungsweisen auszuprobieren.
Haben Sie Mut, probieren Sie es gleich aus und setzen Sie Ihre Erkenntnis im Alltag um.

———————-

Liebe Leserin, lieber Leser,
hat Ihnen der Artikel geholfen? Dann freue ich mich über eine Spende für die erbrachte Leistung.
Herzlichen Dank!

Mein Dankeschön für diesen Artikel


Buchtipp

Aufbruch nach Hause – Frauen unterwegs zu sich selbst
v. Sabine Treeß
Verlag Vianova
ISBN 3-936486-46-8

 

 

 


Bilderverzeichnis

  • Liebe dich selber, und andere lieben dich auch: detailblick | fotolia

Hinterlasse einen Kommentar: