Herzintelligenz für inneren und äußeren Frieden

Magst du gleich eine Wahrnehmungsübung mit mir machen, bevor du liest, was «Herzintelligenz» überhaupt ist und wie sie wirkt? So kannst den Beitrag danach mit einer Referenz zu deinem persönlichen Erleben lesen.

 von Renata B. Vogelsang

Wahrnehmungsübung

  • Schließe deine Augen oder senke den Blick.
  • Nimm deinen Brustraum und dein Brustbein bewusst wahr.
  • Nimm auch deine Rückseite wahr und lass dadurch einen Raum zwischen vorne und hinten entstehen.
  • Atme nun durch das Brustbein ruhig ein und aus.
  • Du atmest etwas länger aus als ein.
  • Fühle einige Atemzüge lang deinen Brustraum, wie er sich rhythmisch füllt und leert.
  • Atme den Reichtum der Welt in deinen Brustraum und dein Herz ein.
  • Atme deinen Reichtum aus und schenke ihn der Welt.
  • Atme so lange, wie es sich für dich angenehm anfühlt.
  • Öffne am Ende die Augen und «schaue» von deinem Herzraum aus auf die Welt. 
  • Wie wirkt die Welt, wenn du sie vom Herzen aus betrachtest?

Wir alle kennen diese Momente, wenn in uns alles im Fluss und stimmig ist und alles miteinander verbunden zu sein scheint. Es entsteht eine innere Ruhe, rastlose Gedanken beruhigen sich und auch die Welt im Außen erscheint uns freundlicher. Hast du gewusst, dass du diesen inneren Zustand trainieren kannst und dass er eine sehr physische Komponente hat?

Unser Herz hat dabei eine Schlüsselrolle. Ich vermute, das ist einer der Gründe, weshalb bei allen großen Religionen das Herz im Zentrum steht. Auch Naturvölkern verbinden sich über das Herz mit der übergeordneten Kraft, zu der sie sich zugehörig fühlen.

Eva Laspas

Hole dir unseren kostenfreien SinnesLetter!

Monat für Monat ein Thema in knackigem E-Mail-Format.

Zum Nachdenken und Umdenken.

Eva Laspas

Hole dir unseren kostenfreien SinnesLetter!

Monat für Monat ein Thema in knackigem E-Mail-Format.

Zum Nachdenken und Umdenken.

Das Herz, unser zentrales Organ

Seit Anfang der 90-er Jahre wird am Hearthmath Institute (USA) geforscht, wie das Herz als zentrales Organ auf Gedanken und Situationen reagiert und wie es sich im Zusammenhang mit dem Hirn und anderen Körpersystemen verhält. Aufgrund der Ergebnisse haben sie diesem Verhalten des Herzens den Namen "Herzintelligenz" gegeben.

Das Herz ist embryologisch betrachtet das erste Organ und entwickelt sich bereits am 22. Tag der Schwangerschaft. Es schlägt bereits bevor eine einzige Blutbahn entwickelt ist, Bis heute konnte nicht erklärt werden, weshalb es bereits schlägt ohne seine Funktion des Bluttransports erfüllen zu müssen. Ob es wohl eine Aufgabe erfüllt, die wir (noch) nicht erkennen können?

Aus elektromagnetischer Sicht ist das Herz ein Schwergewicht und zentral: Sein elektromagnetisches Feld ist das stärkste des gesamten Körpers. Messungen bestätigen ein Feld, das 60 (elektrisch) bis 500 (magnetisch) mal stärker ist als dasjenige des Hirns. Durch diese Kraft «zieht» das Herz das Hirn und andere Körpersysteme in seinen Funktionskreis und seinen Rhythmus.

Wenn die einzelnen Teile eines Systems oder mehrere Systeme harmonisch zusammenarbeiten, geht kaum Energie ungenutzt verloren. In der Physik nennt man diesen Zustand des gleichen Schwingens verschiedener Wellen «Kohärenz». Die Forscherinnen und Forscher des Heartmath Institute benutzen diese Bezeichnung auch für das Herz, wenn es harmonisch und gleichmäßig schlägt und sein elektromagnetisches Feld geordnet ist. Das Herz arbeitet inkohärent, wenn es ungeordnete Signale an andere Körpersysteme abgibt und selbst unregelmäßig schlägt.

Wie entsteht «Herzintelligenz»?

Am Heartmath Institute wurden zwei Parameter gefunden, um das emotionale Befinden und den Grad an momentanem Stress oder Harmonie eines Menschen zu messen: Der Herzrhythmus und die Herzfrequenzvariabilität (HFV). Die Herzfrequenzvariabilität misst den Abstand zwischen zwei Herzschlägen und der Herzrhythmus beschreibt die Anzahl der Herzschläge pro Minute. 

Sowohl der Herzrhythmus wie auch die Herzfrequenzvariabilität reagieren unmittelbar auf Gedanken. Positive Gedanken, die Freude oder Wertschätzung als Grundlage haben, bewirken sofort ein regelmäßiges, harmonisches Muster, während Frustration und Ärger ein unregelmäßiges und ungeordnetes Muster hervorrufen. 

Da das Herz ein so starker Taktgeber in unserem Körper ist, der seine Informationen sofort an alle anderen Körpersysteme weiter gibt, könnte man auch sagen, dass unsere Gedanken direkt unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit beeinflussen.

Arbeiten die verschiedenen Körpersysteme harmonisch miteinander, entsteht ein Zustand der Synergie. Das bedeutet, dass sich die einzelnen Teilsysteme gegenseitig unterstützen und daraus eine Gesamtleistung entsteht, die größer ist als die Summe der einzelnen Teile. Alle Körpersysteme werden gestärkt: 

  • Das Herz schlägt in einem harmonischen, gleichmäßigen Rhythmus, 
  • das Nervensystem befindet sich in einem entspannten Zustand, 
  • der Atem wird fließend und tief, 
  • Hormone, die das Immunsystem stärken werden ausgeschüttet und 
  • das Hirn ist aufnahmefähig, entscheidungsfreudig und kreativ.

Wenn Menschen in Stress geraten, fällt dieser Zustand der Synergie auseinander. Stress bedeutet immer eine Form der Gefahr. Dann wird das Autonome Nervensystem aktiv, einzelne Teilsysteme werden blockiert und andere erhalten eine übergeordnete Rolle, um unser Leben zu schützen. Was oft nicht bewusst ist: Der Körper unterscheidet nicht zwischen realer und gedachter Gefahr. Wenn du also «Gefahr» denkst, aktivierst du deine Verteidigungs- und Überlebensmechanismen und reduzierst deine Gehirnaktivität.

Tabelle HRV und Emotionen

«Herzintelligenz» im Alltag

Die Wahrnehmungsübung zu Beginn dieses Beitrags erlaubt dir, diesen Zustand der «Kohärenz» in deinem Körpersystem herzustellen und bewirkt gleichzeitig eine sofortige Veränderung deines psychischen Zustandes. Je vertrauter dir diese innere Ruhe ist, desto schneller kannst du sie wieder herstellen und von Mal zu Mal vertiefen. 

Je tiefer du dich mit dieser Form der Synergie verbinden kannst, desto ruhiger kannst du in schwierigen Situationen in deinem Alltag bleiben und deine Welt wird friedlicher, weil dein Körper «herzintelligent» ist. So kannst du auf ganz körperlicher Ebene deinen inneren und äußeren Frieden beeinflussen und stärken.

Dein innerer Frieden beeinflusst nicht nur dich, du trägst ihn mit deiner Ausstrahlung und deinem Handeln in die Welt und damit trägst du in deinem Alltag zum Frieden in der Welt bei. Nicht mehr und nicht weniger!

Eva Laspas, Herausgeberin

Hast du es schon bemerkt?

Wir verzichten bewusst auf nervige blinkende Banner von Drittanbietern. Wir freuen uns daher, wenn du von unseren Expert:innen kaufst, unseren Festival der Sinne-Shop besuchst oder das Ressourcen-Buch bestellst, damit du unsere Artikel vertiefen kannst. Und wir lieeeben es, wenn du uns weiter empfiehlst. Vielen Dank und Namaste. 😉

Kontakt:

Renata B. Vogelsang
soulspeeches.com
sprich@soulspeeches.com

Zu diesem Beitrag gibt es auf unserem YouTube-Kanal auch das Video:

"Herzintelligenz - für mehr inneren Frieden - Eva Laspas im Gespräch mit Renata B. Vogelsang"

Abonniere ihn hier, damit du kein interessantes Video mehr verpasst.

Bilderverzeichnis

Kennst du schon unseren monatlichen SinnesLetter?

Autoren lesen Bücher fürs Leben

3. (virtueller) BuchBazaar

BuchBazaar 2022

Über 30 Autoren lesen - kostenfrei teilnehmen!