Abnehmen und Entgiften mit Detox

Wenn du öfter müde, angespannt oder gereizt bist, hilft meistens eins: Detox.

Detox ist keine einmalige Sache, Detox ist ein Lifestyle. Wenn man täglich ein klein wenig Detox ausübt, geht das ganz nebenbei.

Ohne viel Stress, hohe Kosten und ohne viel Zeitaufwand.

In diesem Beitrag erfährst du mehr über Übersäuerung und wir stellen die unterschiedliche Möglichkeiten vor, wie du entgiftest und deine Übersäuerung wegbekommst.

Checkliste: Bist du übersäuert?

Symptome wie 

  1. häufige Erkältungen, 
  2. Müdigkeit und
  3. Schlafprobleme,
  4. Übergewicht,
  5. Mundgeruch,
  6. Haarausfall,
  7. Hautprobleme oder
  8. Allergien 

können darauf hinweisen, dass du übersäuert bist und dein Gleichgewicht aus den Fugen geraten ist.

Je früher wir handeln, desto leichter lässt sich das wieder ausbalancieren.

Eva Laspas

Hole dir unseren kostenfreien SinnesLetter!

Monat für Monat ein Thema in knackigem E-Mail-Format.

Zum Nachdenken und Umdenken.

Eva Laspas

Hole dir unseren kostenfreien SinnesLetter!

Monat für Monat ein Thema in knackigem E-Mail-Format.

Zum Nachdenken und Umdenken.

So entsteht Übersäuerung

Als wir noch keine Fertigprodukte hatten, ernährten sich die Menschen zu einem Großteil an Pflanzen und Kräutern (außer die Inuit und andere Völker, die in klimatischen Zonen wohnen, wo es weder Obst, Gemüse noch Kräuter gibt…).

Im Grunde sind wir basische Lebewesen.

Und als solche sorgt bei uns unser Blut dafür, dass wir immer im basischen Bereich bleiben.

Doch bei der täglichen Nahrungsaufnahme wird unser Körper mit säureproduzierenden Lebensmitteln verschlackt.

Außerdem wirken Strahlungen aus dem Kosmos und diverse andere, vom Menschen erschaffene Strahlung (Elektrosmog), sauer. Zusätzlich wirkt Stress auch noch übersäuernd auf den Organismus.

Drei Faktoren, denen wir uns kaum entziehen können.

Dadurch entstehen Ablagerungen im Bindegewebe, der Muskulatur, in den Gelenken, in der Lymphe und in Organen.

Die Übersäuerung in der Zelle lässt im Bindegewebe z.B. Cellulite entstehen, Muskeln verspannen sich, Gelenke schmerzen, Lymphödeme blockieren den Abtransport von körpereigenen Giften, Besenreißer, Venenprobleme und Krampfadern entstehen, PMS, Migräne, Regel- / Wechselbeschwerden, allgemeines Unwohlsein, Allergien, Antriebslosigkeit und Depressionen können die Folge sein. Diese Liste lässt sich beinahe endlos fortsetzen.

Viele Stoffwechselfunktionen sind dadurch fehlgeleitet und Krankheiten entstehen.

Dem Körper fehlen lebenswichtige Nährstoffe um Stoffwechselprozesse ausreichend auszuführen. 

Der Körper versucht diesen Energiemangel durch Essen auszugleichen. Dadurch entsteht ein Essverhalten mit Heißhungerattacken auf Süßes, Salziges oder Fettes.

Ein gesundes Gleichgewicht schaffen

Wenn wir durch unser Essverhalten und den Einfluss von Elektrosmog ständig der Übersäuerung ausgesetzt werden, braucht es Ausgleich. 

Einerseits dürfen wir viel bewusster mit unserer Ernährung umgehen. Zu viel, zu fett, zu industriell. Und meist zu wenig Pflanzen. (Außer Sie haben den Stoffwechsel von Inuit.)

Und wenn Pflanzen, dann das ganze Jahr dieselben Sorten, meist aus Südsee, die zu unserem Stoffwechsel und Klima nicht passen.

Hier bedarf es Ausgleich. Bewusster einkaufen, bewusster kochen, bewusster essen. Und dabei auf das Wohlgefühl achten. Denn nicht alle Menschen ticken gleich. 

Da gibt es die Eiweißköster und die KohlehydratkösterUnd die Veganer, die sich durch die ganzen industriell hergestellten "Wurst" und "Käse"- Sorten Chemie pur einverleiben.

Wie ich schon in meinem Artikel über „Ernährung“ geschrieben habe, kommt es auf die Achtsamkeit an, mit der ich das zu mir nehme, was zur Verfügung steht. 

Und auf den persönlichen Stoffwechsel. (Und der wird auch von dem beeinflusst, mit dem sich meine Mutter in der Schwangerschaft ernährt hat. Aber das ist ein anderes Kapitel.)

Dann der Stress, der Druck, der uns überteuerte Mieten oder Lebensmittelpreise machen. Wo dann ein komplettes Gehalt auf die Miete draufgeht. 

Und daneben stehen Unmengen an Geschäften frei und Lebensmittel werden tonnenweise weggeworfen.

Auch hier gilt - Ausgleich schaffen.

Wie bei allem im Leben: Die Menge macht das Gift.

Das basische Prinzip

In diesem Buch stellt uns die Autorin Barbara Simonsohn Dr. Jacobs Schutzformel gegen Übersäuerung vor. Dabei geht es um die basische Ernährung, aber auch um den Missbrauch von reinem NaCl - sprich industriellem Salz.

Der Krux bei gereinigtem Salz ist, dass alle wertvollen Mineralien, die der Körper braucht, um das NaCi zu verwerten, herausgenommen worden sind. 

Wer reines Natursalz verwendet, der verwendet automatisch weniger Salz. Außerdem bemerkt man nach einiger Zeit, wo man Natursalz verwendet, wie scharf das industriell verarbeitete Salz schon im Mund schmeckt.

Dem Salz wird ein großer Teil des Buches gewidmet, und das zu recht. Denn in allen Fertigprodukten befindet sich Salz. In den Restaurants wird üppig gesalzen, damit der Getränkekonsum angeregt wird. 

So nimmt der Verbraucher ein vielfaches an NaCl zu sich. Oftmals noch mit Iod und anderen Zutaten (aus dem Meer - Plastik, atomare Versuchung…) versetzt.

Auf 108 von 190 Seiten lesen Sie, was Sie über die Übersäuerung wissen sollten. Welche Krankheiten Sie erwarten und wie sich Natrium, Säuren und andere säurebildende Faktoren in der Nahrung (die im Lebensstil oder das Lesen bestimmter Lektüre wird nicht erwähnt) auf Ihre Gesundheit auswirken. Das Buch ist ziemlich wissenschaftlich und problemorientiert geschrieben.

Möchtest du mehr über die Azidose lesen? Oder zweifelst du gar daran, dass deine Ernährung und dein Lebensstil zu Krankheiten beitragen können?

Dann bietet dir das Buch „Dr. Jacobs Weg des genussvollen Verzichts“ mehr als 1 400 wissenschaftliche Studien dazu.

9 Wege gegen Übersäuerung im Leben

Wenn du lösungsorientiert agierst und dir der Problematik der Übersäuerung bewusst bist, schlage das Buch bitte gleich auf Seite 110 auf. Da geht es dann um die praktischen Lösungen.

Damit du auch nicht „sauer“ wirst, gibt es folgende Möglichkeiten:

  1. Lasse Fastfood bleiben
  2. Essereichlich Obst oder Gemüse pro Tag (Ernährungspyramide)
  3. Nimm lieber pflanzliche Eiweiße zu dir als tierische
  4. Achte auf Qualität bei den Nahrungsmitteln
  5. Bewege dich!
  6. Schlafe ausreichend (und in absoluter Dunkelheit)
  7. Lerne, tief zu atmen
  8. Meditiere öfter (oder lerne es)
  9. Reduziere Stress

Ab Seite 135 findest du dann richtig gute und hilfreiche Übungen:

  • Bewegung
  • Azidose-Massage nach Dr. Renate Collier
  • Atemübungen und
  • Körperübungen

Und den 7-Tage-Plan für eine gesunde Lebensweise:

  • Bauch-Selbstmassage
  • Kopf-Nacken-Selbstmassage
  • Prießnitz-Ganzkörperwickel
  • Zen-Meditation
  • Erste Kopfposition des Reiki
  • Dr. Shioya-Atemübung
  • Die fünf Tibeter
  • Die richtige Trinkmenge
  • Das Abendprogramm
  • Sowie Rezepte für sieben Tage

Fazit:

Ein taugliches Buch, das ich BESONDERS den Menschen empfehle, die noch nie etwas von Säure-Basen-Prinzip gehört oder keine Ahnung von Übersäuerung haben.

Nach der Lektüre der ersten 117 Seiten ist man "sauer geworden" und bereit, sein Leben wirklich tiefgreifend zu ändern. 😉

Das geht dann mit den guten Lösungen und bildreichen Anleitungen im Abspann des Buches .

Zu diesem Beitrag haben wir dir im 

Festival der Sinne-Club

das Arbeitsblatt "Dortmunder Rasensalat" vorbereitet.

Do-it-yourself: Detox

Im Buch von Kati Mekler "DIY Detox" erfährst du 77 Wege, wie du durch Intervallfasten Detox machst. 

Auszug aus dem Buch:

Morgen-Fasten

Mit Detox in den Tag starten
Wir sind es gewöhnt, dass wir jederzeit Essen parat haben. Ein Stück Schokolade hier, ein Müsliriegel dort.

Aber für unsere Vorfahren gab es immer wieder Tage, an denen das Essen nicht für alle reichte, sprich: unfreiwillige Fastentage. Und die tun uns gut.

Heute nennt man das intermittierendes Fasten. Das bedeutet, dass man für eine Weile – ein paar Stunden oder auch einen ganzen Tag – mal nichts isst.

Mein Vorschlag für einen super Detox-Start in den Tag: Lass das Frühstück an einem Tag in der Woche weg (oder öfters). Und schau, was sich nach 28 Tagen verändert hat! Denn: Der Verdauungsprozess kann sehr viel Energie in Anspruch nehmen (und macht uns deshalb müder).

Warmes Zitronenwasser

Trinke morgens lieber ein Glas warmes Wasser mit dem Saft einer frisch gepressten Bio-Zitrone. Warmes Wasser mit Zitrone hat eine leicht abführende Wirkung und stimuliert unser Verdauungssystem. Morgens ist unser Körper noch ganz auf  Detox-Kurs. Warmes Wasser mit Zitrone entschlackt und hilft ihm bei der Reinigung.

Obst ist kein Dessert

Detox zum Mittag
Obst ist voller Nährstoffe und Enzyme. Und Obst ist schnell verdaut. Es braucht im Schnitt nur 20–40 Minuten, bis es unseren Magen passiert hat. 

Aber: Obst ist KEIN Dessert. Iss Obst immer auf nüchternen Magen und kombiniere es nicht mit anderen Lebensmitteln. Das kann sich sehr unschön auswirken: Mit einem Blähbauch fühlt man sich einfach nicht sexy.

Lass Milch, Sahne & Käse mittags weg
Mittags ist es clever, leicht zu essen. Und Käse oder Sahne gehören nicht in die Kategorie „leicht verdaulich“. Wenn du nach wie vor gerne Milch und Sahne oder Käse essen möchtest, dann mach das lieber beim Abendessen.

Abends wie ein Kaiser!

Iss die „schweren Sachen“ spät
Unser Körper verdaut leichtes Essen wie Säfte, Smoothies, Obst und Gemüse schnell. Viel schneller als schweres Essen wie Fleisch.

Je schneller die Nahrung verdaut werden kann, desto weniger Energie benötigt unser Körper und desto mehr Zeit bleibt ihm für andere Arbeiten, z.B. fürs Detoxen.

Wenn dein Körper erst abends eine schwere Mahlzeit verdauen muss, hat er Zeit für die Entgiftung und Regeneration.

So gibst du deinem Körper die Pause, die er benötigt. Zu spät sollte es aber nicht werden, vier Stunden vor dem Schlafengehen solltest du gegessen haben.

Aus dem Inhalt:

  • Check-up: Bist du übersäuert?
  • Easy Detox für morgens, mittags, nachmittags und abends
  • vier Goldene Detox-Regeln
  • Detox-Feind Stress
  • Detox-Tipps für jede Gelegenheit

Ernährung nach den 5 Elementen: Für Einsteiger

TCM Buch für Einsteiger

TCM-Ernährung zum Be-greifen. Alltagstauglich. Komm auch du ins Spüren.

Leserstimme: "Für mich als Einsteiger waren die Beschreibungen und Erläuterungen sehr hilfreich. Bei anderen Büchern zum Thema war ich oft verwirrt, aber in diesem Buch ist die 5-Elemente-Ernährung leicht nachvollziehbar."

Intervallfasten - aber richtig

Eine andere Variante des Intervallfastens lesen Sie im Buch von Anna Cavelius. Dabei geht es in erster Linie darum, gesund abzunehmen und gesund zu essen. Doch genau hier liegt ja auch die Chance, überschüssige Säuren auszuscheiden. 

Die Autorin zeigt im Buch, wie es möglich ist, trotz Covenient Food (wie Pizza, Pasta oder Schokolade) die Vorteile des Fastens im Leben zu integrieren. Das Intervallfasten bezieht sich dabei auf stundenweise Essenspausen, wie es unser Stoffwechsel seit Urzeiten gewohnt ist. Dabei können Sie flexibel fasten: Stundenweise oder einen bestimmten Tag in der Woche oder im Monat. Wie genau Sie intervallfasten, kommt auf Ihren Typ, Ihren Alltag und Ihr Wunschgewicht an. Denn ja, wenn der Körper weniger verdauen muss, steht ihm mehr Energie zur Verfügung, um sich selber zu reparieren.

Dieser Ratgeber wurde komplett neu überarbeitet und zeigt auf unterhaltsame Art und Weise, wie der Wechsel aus Essens- und Fastenphasen funktioniert. Sie erfahren alles über die unterschiedlichen Lebensmittel, ihre Zusammensetzung und die Wirkungsweise der einzelnen Bestanteile. Zusätzlich finden Sie jede Menge einfache und vollwertige Rezepte. So gelingt das Fasten auch im Alltag.

Rezept aus dem Buch

Damit Sie sich schon einmal an das Thema annähern können, haben wir Ihnen hier ein leckeres Rezept aus dem Buch notiert:

Shakshuka

Für zwei Portionen benötigen Sie:

  • 1 rote Zwiebel
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Chiliflocken
  • 400g stückige Tomaten
  • Salz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 1/2 Paprikapulver, edelsüß
  • 2 Eier
  • 1/2 Bund glatte Petersilie

Die Zwiebel schälen und mit den Paprikaschoten waschen, in Würfel schneiden. In einer tiefen Pfanne Öl erhitze, Zwiebeln, Paprika und Chiliflocken andünsten. Tomaten zugeben und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. 3-5 Min einkochen lassen, bis die Sauce dickflüssig wird.

In die Tomatensauce zwei kreisrunde Stellen freimachen und in jede Mulde vorsichtig ein Ei hineinschlagen. Den Deckel auflegen und die Eier 5 Min. bei kleiner Hitze pochieren, bis das Eiweiß fest ist. 

Vor den Servieren die Petersilie waschen, fein hacken und über die Shakshuka streuen.

Wir wünschen Mahlzeit!

Mehr Rezepte finden Sie im Buch "Intervallfasten - aber richtig" von Anna Cavelius aus dem Verlag Scorpio.

Juice - Entgiften, entspannen und Kräfte sammeln

„Egal ob Sie sich gestresst, unausgeglichen oder einfach kraftlos und kränklich fühlen - um schnell wieder auf die Beine zu kommen und Ihren Körper einen natürlichen Gesundheitsboost zu geben, hilft der richtige Saft oder Smoothie.“, so die Ernährungsexpertin Rosemarie Ferguson.

Sie erklärt im Buch "Juice – Entgiften, entspannen und Kräfte sammeln" die natürliche Revitalisierungswirkung der einzelnen Obst- und Gemüsesorten und zeigt, wie einfach man durch die Kombination wertvollster Zutat zum Juice-Profi wird.

Rosemarie: „Bei der Kreation dieser Rezepte habe ich mich vor allem auf spezielle, häufig vorkommende, gesundheitliche Probleme konzentriert. Solche, wegen derer meine Patienten regelmäßig meine Praxis aufsuchen.

Zugleich wünsche ich mir, dass Sie es mithilfe dieses Buches auch alleine schaffen, Ihren Gesundheitszustand merklich und dauerhaft zu verbessern."

"Die Rezepte eignen sich wirklich für jeden und lassen sich überall und jederzeit genießen, zu einem Essen oder auch als Snack.“

Die Autorin begann im Alter von 18 Jahren als Model, unter anderem für Chanel, Versace, Prada und Dior, zu arbeiten.

Aufgrund ihres fordernden Berufes sowie nach der Geburt ihrer drei Kinder begann sie, sich intensiv mit gesunder Ernährung auseinanderzusetzen.

Nach vielen Jahren des Ausprobierens ergänzte sie ihr Wissen durch eine Ausbildung zur Ernährungsberaterin und hat mittlerweile eine eigene Praxis in London.

Das Buch

inspiriert und möchte Ihnen gesunde Ernährung näher bringen. Bereits kleine Schritte können deutliche Verbesserung von Wohlbefinden und Energie bewirken.

Mit dem Verzehr von Säften und Smoothies lässt sich die Nährstoffzufuhr hervorragend ankurbeln. Ich stellte mir gerne als eine Art Vehikel für Vitalstoffe vor.

Der Großteil des Speiseplans der Autorin besteht aus rohem Obst und Gemüse, Nüssen und Salaten.

Hinter dieser rohköstlichen Ernährung steckt die Theorie, dass der Nährstoffgehalt der Speisen durch den Garprozess abnimmt.

Bei der Smoothie-Zubereitung mit Rohkost bleiben die Enzyme und andere sekundären Pflanzenstoffe intakt. Die Mikronährstoffe, Vitamine und Mineralien bleiben in höherer Konzentration erhalten.

„In einen Saft können Sie derart große Mengen Obst und Gemüse packen, dass Sie der Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, „Fünf am Tag“ zu sich nehmen, mit einem einzigen Glas nachkommen können.

Viele der heutzutage vorherrschenden chronischen Krankheiten wie Entzündungen, Reizdarmsyndrom, Hautprobleme und Lethargie, lassen sich auf Störungen im Verdauungstrakt zurückführen.

Saftkuren gönnen dem Darmtrakt ein wenig Ruhe und Erholung, während sie gleichzeitig die Entschlackung anregen. 

Um Sie beim Fasten zu unterstützen, habe ich eine ein- bis dreitägige Entgiftungskur ins Buch aufgenommen.

Zum Kauen, Essen und Verdauen der Speisen muss der Körper täglich sehr viel Energie aufwenden.

Wenn Sie daher eine Pause einlegen und statt Essen sich drei Tage lang ausschließlich mit vitalstoffreiche Säften und Smoothies ernähren, kann der Körper die freigesetzte Energie für seine Heilung einsetzt."

Lesen Sie auch die Artikel: 

Rezept: Happy Skin Smoothie

Dieser Smoothie sorgt für ein strahlendes Hautbild. Der hohe Zinkgehalt klärt etwaige Untereinheiten, während die essenziellen Fettsäuren für eine weiche, geschmeidige Haut und die Regeneration des Gewebes sorgen. Die Pflaumen und die Erdbeeren liefern uns die Antioxidantien. Wahre Schönheit kommt von innen! 

Zutaten

  • Drei Pflaumen
  • Ein Esslöffel Leinöl oder Nachtkerzenöl
  • Eine kleine Hand voll Mangold
  • Zwei Löwenzahnblätter
  • Fünf Erdbeeren
  • Zwei Teelöffel Kürbiskerne
  • 125ml ungesüßte Mandelmilch
  • 25g Eiswürfel

Zubereitung

Zunächst die Zwetschken entkernen, dann alle Zutaten in den Mixer geben und verarbeiten.

Mehr Rezepte im Buch!

Die erstaunliche Heilkraft von Natron

Natriumbicarbonat, besser bekannt als „Natron“, ist hochwirksam, um den Säure-Basen-Haushalt unseres Körpers zu regulieren, einfach anzuwenden und überall erhältlich.

Schon unsere Großmütter hatten immer einen Vorrat von Natron-Pulver im Schrank, um Verdauungsproblemen oder Sodbrennen rasch Abhilfe zu schaffen. 

Eben wegen seiner klassischen Eigenschaften empfiehlt der Therapeut Marc Sircus, Natron auch unterstützend zur Chemotherapie einzunehmen.

Denn er ist überzeugt davon, dass die Gabe von Natron günstige Effekte hat, insbesondere hinsichtlich der akuten Nebenwirkungen der Behandlung.

Wie das genau funktioniert, erläutert der Autor Anwenderfreundlich auf Basis von wissenschaftlichen Studien in dem Buch „Natriumbicarbonat“.

Ausgeglichener pH-Wert

Unsere Körperzellen brauchen einen ausgeglichenen pH-Wert, um optimal funktionieren zu können. Werden sie zu sauer oder zu basisch, laufen chemische Reaktionen wie Enzymaktivität, Zellreparatur oder zelluläre Reproduktion in beeinträchtigter Form ab.

Das Kernprinzip einer Medizin, die den pH-Wert als Mitursache von Krankheit begreift, lautet also: Die Wiederherstellung des pH-Wertes zurück in den Normalbereich aktiviert die Selbstheilungskräfte des Körpers. 

In seinem Buch „Natriumbicarbonat“ erläutert der Therapeut Markus Sircus, wie Natriumbicarbonat bei chronische Krankheiten wie Asthma aber auch begleitend zur Krebstherapie eingesetzt werden kann.

Wenn unser pH-Wert im sauren Bereich liegt, führt das zu einer schleichenden, von Tag zu Tag voranschreitenden Verbrennung der Reserven unseres Körpers.

Wenn wir jedoch täglich für die Aufrechterhaltung eines basischen pH-Wertes sorgen, kann sich unser Körper regenerieren und die notwendigen Reparaturen durchführen.

Dadurch verjüngt sich der Organismus und bleibt in Folge auch jung.

„Ja, das langsame Altern ist tatsächlich in hohem Maß auf das allmähliche Abgleiten des pH-Wertes in den sauren Bereich zurückzuführen.

Der pH-Wert in unserem Körper reguliert Atmung, Kreislauf, Verdauung, Ausscheidung, Hormonproduktion und Immunabwehr“, so der Autor.

Einsatzmöglichkeiten

Die erste Verteidigungslinie, die unser Körper gegen Unwohlsein, Krankheit und Alterung stellt, ist der pH-Wert des Blutes, und diesen können wir mithilfe von Natriumbicarbonat sehr rasch erhöhen.

Aus diesem Grund kommt es oft im Krankenhaus zum Einsatz. Auch gegen Grippalinffekte lässt es sich hervorragend einsetzen, denn es schaltet das Immunsystem auf Turbomodus. 

Der Körper gedeiht in einem leicht basischen Blut-pH-Wert von etwa 7,5 am besten. Wird dieser Wert für längere Zeit unterschritten, beginnen degenerative oder sogar akut infektiöse Erkrankungen den Körper in Mitleidenschaft zu ziehen.

Wenn unser Körper sauer wird, fühlen wir uns müde und abgespannt.

In diesem Zustand werden wir für Pilze, Schimmel, Parasiten, schädliche Bakterien und virale Infektionen zur leichten Beute.

Mit fortschreitender Übersäuerung verlieren Blut und Knochen auch zunehmend mehr Calcium und Magnesium.

Der Körper setzt diese Mineralien nämlich ein, um den pH-Wert des Blutes um jeden Preis im leicht basischen Spektrum zu halten.

Krebstherapie für Jedermann

Das Buch ist in vier Teile aufgeteilt. Im ersten Teil geht es um Bicarbonat als Medikament sowie um die unterschiedlichen Informationen rund um die pH-Medizin.

Ebenso beschreibt der Autor uns die Anwendung von Sprudelwasser, dass wir ausreichend Wasser trinken sollen und er geht auch auf das Thema Kohlenstoffdioxid ein, dass ein essenziell wichtiger Nährstoff ist.

Im zweiten Teil des Buches wird die Krankheit Krebs genau unter die Lupe genommen.

Es geht um die Hauptauslöser für Krebs, dass Krebszellen schlauer als Onkologen sind und die Einsatzmöglichkeit von Natriumbicarbonat bei Krebs.

Der Autor spricht auch über Nierenerkrankungen, Diabetes und anderen Krankheiten in Zusammenhang mit Natriumbicarbonat. Ebenso kann es bei Bestrahlungen, als Schmerzmittel und bei der Zahnhygiene eingesetzt werden.

Im dritten Teil beschreibt er die praktische Anwendung von Natriumbicarbonat als orale Gabe, intravenös, Bäder, Einläufe oder andere Formen.

Er gibt uns auch ein paar Natriumbicarbonat-Rezepturen und stellt neurologische Überlegungen dazu an.

Im vierten Teil des Buches lesen wir Patientenstimmen und Anwednungsbeispiele.

Der Autor

Marc Sircus ist Therapeut und Autor zahlreicher Gesundheitsbüchern.

Sein Ansatz konzentriert sich auf die Regulierung des pH-Wertes und der Zellspannung, die Behandlung mit Magnesium und Jod, die Remineralisierung des Körpers, die Optimierung des Sauerstoffhaushalts sowie die Stärkung und Heilung von Zellgewebe durch Nahrungsmittel, Atemtraining und Entgiftung.

Eva Laspas, Herausgeberin

Hast du es schon bemerkt?

Wir verzichten bewusst auf nervige blinkende Banner von Drittanbietern. Wir freuen uns daher, wenn du von unseren Partnern kaufst, unsere eigenen Bücher bestellst oder solche, die wir am Ende der Artikel empfehlen. Und wir lieeeben es, wenn du uns weiter empfiehlst. Vielen Dank und Namaste. 😉

Du unterstützt lieber unsere Arbeit mit Geld? Hier hast du die Möglichkeit dazu. Bitte bedenke, dass wir alle Wertschätzungsbeiträge versteuern.

Möglichkeiten

Buchtipp

"Intervallfasten - aber richtig"

Gesund abnehmen, gut essen 

Anna Cavelius

ISBN 978-3958033139

Verlag Scorpio


DIY Detox
77 x einfach entgiften
Kati Mekler

ISBN 978-3-99025-240-6
Freya Verlag

Das Basische Prinzip
Barbara Simonsohn
ISBN 978-3-86374-541-7
Mankau Verlag

Juice - Entgiften, entspannen und Kräfte sammeln
Rosemarie Ferguson
Verlag Goldman
ISBN 978-3-442-17615-1

Natriumbicarbonat
Krebstherapie für jedermann
Mark Sircus
ISBN 978-3-442-22215-5
Verlag Goldman 

#Checkliste gegen #Übersäuerung - #Detox
9 Wege gegen #Übersäuerung im Leben
#Intervallfasten, aber richtig

Bilderverzeichnis

Kennst du schon unseren monatlichen SinnesLetter?