Bewegung und Spiritualität

Spannende Aspekte zu unserer Themeninsel "Bewegung und Spiritualität" 

Das Thema des März haben wir mit „Bewegung“ gewählt, weil dieses Wort unterschiedliche Bedeutungen haben kann.


Was verstehst du im ersten Impuls unter dem Wort „Bewegung“? Sicherlich den Sport. Und so sollen wir es wohl auch verstehen, wenn du das Wort in die Suchmaschine eingibst, kommt zu allererst (in Österreich) das Bundesministerium für Gesundheit. (Fragt sich, warum …)


In Zusammenhang mit Spiritualität bekommt es noch einmal eine völlig neue Bedeutung. Lass dich hier bewegen, komm in Bewegung, beobachte, welche Bewegung entsteht!

Eva Laspas

Hole dir unseren kostenfreien SinnesLetter!

Monat für Monat ein Thema in knackigem E-Mail-Format.

Zum Nachdenken und Umdenken.

Eva Laspas

Hole dir unseren kostenfreien SinnesLetter!

Monat für Monat ein Thema in knackigem E-Mail-Format.

Zum Nachdenken und Umdenken.

Deine Atemmuster sind ein Spiegel dessen, wie und wer du bist. Schmerzvollen Erfahrungen und Blockaden, die sich im Lauf der Zeit akkumuliert haben, und die dich bremsen, sind umkehrbar. Weil du deinen Atem bewusst steuern kannst, ist Vergangenes umkehrbar.

Beitragsbild: doris oberfrank-list

Ich lade dich herzlich dazu ein, dieses Schema nicht als bloßes theoretisches Konstrukt in eine der vielen Schubladen zu legen.  Dort, wo vielleicht schon der eine oder andere Schatz unbenützt sein Dasein im Verborgenen fristet …  Sondern es ganz praktisch in deinem Alltag zur Anwendung zu bringen. Und dabei staunend zuzuschauen, wie sich dein Leben dadurch

Beitragsbild: adobestock

Das Bild, das viele Menschen vor sich haben, wenn sie an Meditation oder Gebet denken, ist vermutlich ein ziemlich statisches. Ein Zen-Praktizierender, der mit geschlossenen Augen im Lotussitz stundenlang regungslos vor einer weißen Wand sitzt. Eine Nonne, die in einer halbdunklen Kirche auf einer Gebetsbank kniet, die einzige wahrnehmbare Bewegung ist vielleicht die Rosenkranzkette, die langsam,

Beitragsbild: Sufi

Wir alle wissen: Bewegung ist gesund. Und doch fällt es so vielen schwer, Bewegung in ihren Alltag zu integrieren.  Wir haben keine Zeit, um zum Sport zu gehen, haben vielleicht auch keinen Spaß daran. Außerdem bindet man sich bei Mitgliedschaften und so richtig verpflichten wollen wir uns dann doch nicht. Die Hürden sind hoch.Als Trainerin

Beitragsbild: Regina Schmitt

Die Energie im Raum ist der Garant für deinen Erfolg. Kleine Veränderungen in deiner Wohnung oder deinem Büro verändern auch dein Leben. Starte jetzt.

Unser Leben entsteht in unserem Kopf. Jede kleinste Muskelbewegung, jeder Herzschlag, jeder Atemzug … ja und auch jedes unserer Erlebnisse – alles passiert „zwischen unseren Ohren“. Natürlich ist uns das bezüglich unserer Körperfunktionen klar. So erneuern sich doch auch unsere Zellen in bestimmten Abständen. „Gott sei Dank muss ich nicht daran denken, Luft zu holen, meine

Beitragsbild: GAIMARD

Was verstehst du im ersten Impuls unter dem Wort „Bewegung“? Sicherlich den Sport. Und so sollen wir es wohl auch verstehen, wenn du das Wort in die Suchmaschine eingibst, kommt zu allererst (in Österreich) das Bundesministerium für Gesundheit. (Fragt sich, warum …) In Zusammenhang mit Spiritualität bekommt es noch einmal eine völlig neue Bedeutung. Lass dich

Beitragsbild: Pexels

Wir reißen uns so oft zusammen, halten die Luft an, verkrampfen, machen gute Miene zum bösen Spiel, lassen uns nichts anmerken, wenn uns etwas bewegt und unsere Emotionen sich verändern. Sei es Freude, Wut oder Angst – viele von uns haben im Laufe unseres Lebens verlernt unsere Gefühle auszudrücken.  Eine Möglichkeit, den Zugang zu unseren Emotionen

Beitragsbild: Regina Schmitt

Bilderverzeichnis

Kennst du schon unseren monatlichen SinnesLetter?

Mehr Lebensfreude geht immer!

Unser neuestes Buch ist gerade erschienen - klicke hier für mehr Inspiration ...