Überfluss, Reichtum und Fülle 

Ein Bekannter sagte vor einigen Jahren zu mir, dass der wahre Überfluss erst mit der Zeit spürbar wird.

„All deine gelebten Erfahrungen, Momente, Begegnungen, Gedanken und Gefühle werden sich eines Tages in deinem Leben spiegeln“, meinte er. Damals nickte ich und spürte zu wissen, was er damit sagen wollte. In unseren Augen und im Ausdruck unseres Seins zeigt sich, wie reich wir unser Leben empfinden. 

Gastbeitrag Mag. Martha Wirtenberger

Den Überfluss erkennen

Zum Jahreswechsel gehört es zu einem beliebten Brauch, die eigenen vier Wände schön zu dekorieren und einen Großputz vorzunehmen. Im Außen sehen wir dann oft viele Lichterketten, Kerzen, geschmückte Gärten und Wohnungen.

  • Doch wie sieht es mit unserem inneren Aufräumen aus? 
  • Wie gestalten wir die Räume in uns?
  • Überfluss wird oft mit materiellem Besitz und Kapital gemessen. Vielfach wird unter Fülle und Reichtum der finanzielle Überfluss verstanden. Doch was wäre, wenn wir Überfluss auch ganz anders betrachten könnten?
  • Wie wäre unser Leben, wenn wir all unsere Lebensbereiche einem Großputz unterziehen und darauf achten, welche Fülle sich dabei zeigt?
  • Wovon habe ich mehr als genug, so dass es "überfließt"?

Es ist eine sehr intensive Übung, die eigenen Innenräume von diesem Blickwinkel aus zu betrachten. 

Übung: Überfluss im Inneren erkennen

Wo erfahren wir tägliche die Fülle an Überfluss? Ist es im Ausleben unserer Talente und Gaben, die wir in die Welt bringen? Fühlen wir uns reich beschenkt mit den Menschen in unserem Umfeld? Wie sieht es mit unserem beruflichen Kontext aus? Erleben wir die Fülle an Wertschätzung, Respekt und achtsamen Miteinander sowie Erfüllung in unseren Projekten und Aufgaben oder fühlen wir uns gehetzt und dem schnellen Tempo ausgeliefert?

Wo werden wir reich beschenkt vom Leben durch schöne Begegnungen und Gespräche? Fühlen wir Fülle in unserem täglichen Tun?

Einige dieser Fragen lassen uns tief blicken in unser Leben: welchen Räumen (er)öffnen wir Möglichkeiten?

Es lohnt sich, diese Fragen an einem ruhigen Abend näher zu beleuchten. 

Unser Leben nährt sich dadurch, wie wir es betrachten.

Wo wir Mangel sehen, weil wir bestimmte Ziele (noch) nicht erreicht haben, wird es noch stärker den Fokus auf das Fehlende richten. Wann immer wir die vielen schönen Erfahrungen, Erlebnisse und Einsichten anerkennen, umso stärker wird sich der Überfluss in und um uns zeigen. 

Durch das energetische Arbeiten zeigt sich immer, wo wir in Einklang sind. Ein Gesetz aus der Huna Philosophie (Hawaii) besagt: „Energie folgt der Aufmerksamkeit.“ Durch unsere Haltung und dem Beobachten der auftauchenden Gedanken und Gefühle steuern wir, wo wir Energie hinlenken. 

Je mehr wir uns selbst als Schöpfer*innen unserer Realität erkennen, umso stärker können wir die Zusammenhänge unserer inneren Welt und dem was sich uns zeigt entdecken. Wenn wir uns als reich beschenkt und in der Fülle der Möglichkeiten erleben, ziehen wir auch stärker weiteren Reichtum an. 

Das kann durch Geschenke von Familie und Freunden sowie Klient*innen sein. Ebenso lässt uns diese Haltung erfahren, wie viel wir durch unsere Freude zum und über das Leben stärker Genuss und Schönheit spüren können. 

Noch mehr Gedanken voller LebensSinn? 

Hole dir unseren kostenfreien SinnesLetter!

Kannst du Fülle und Überfluss in deinem Leben sehen, auch unabhängig von den äußeren Umständen? 

Für mehrere Jahre arbeitete und reiste ich in sogenannten Entwicklungsländern. Dabei erstaunte mich vielfach die Unbeschwertheit und das „Im Moment leben“ von vielen Menschen, denen ich begegnet bin. Sie bedankten sich oft für „Kleinigkeiten“ und fühlten sich durch genau diese reich beschenkt. Manchmal war dies ein Gespräch oder eine Ermutigung. Könnte es auch Reichtum und Überfluss bedeuten, wenn wir diese „kleineren“ Dinge wahrnehmen? 

In diesen Ländern gab es oft Naturkatastrophen oder Zerstörung durch Bürgerkrieg. Geld gab es bestimmt nicht im Überfluss. Ich konnte beobachten, dass Menschen untereinander mehr teilten und sich reich fühlten, wenn sie ein Fest feiern konnten. Auch wenn das Morgen ungewiss war und oft auch große Herausforderungen mit geringsten Mitteln zu meistern waren, überwog oft die Dankbarkeit für all das, was sie hatten und ihnen gegeben war. 

Mich lehrte dies sehr viel über Zufriedenheit und meinem eigenen Bewusstsein über Reichtum und Überfluss. 

Als Westeuropäerin fühle ich mich reich beschenkt, dass ich so viele Annehmlichkeiten in meinem Leben immer genießen konnte. Es war zuvor oft selbstverständlich gewesen und meine Sichtweise veränderte sich in diesen Jahren sehr. 

Das Außen bringt stetige Veränderung und oft auch Herausforderungen. In unserer jetzigen Zeit scheint es mir daher noch wichtiger als je zuvor zu sein, auf die innere Fülle zu achten. Aus unserem inneren Reichtum an gelesenen Büchern, geführten Gesprächen, eigener Bewusstseinsarbeit und liebevollen Gedanken können wir diesen immer stärker nähren. 

Mögen wir

  • uns reich beschenkt fühlen vom Leben …
  • die „Kleinigkeiten“ mehr achten, die uns vielleicht immer wieder als selbstverständlich erscheinen …
  • Fülle und Überfluss durch unsere Begegnungen und Menschen in unserem Umfeld erkennen und dafür dankbar sein …

Kontakt:

Mag. Martha Wirtenberger

www.martha-wirtenberger.at

Bilderverzeichnis

Lies hier weitere spannende Beiträge zu diesem Thema

Noch mehr Gedanken voller LebensSinn?

Dann hole dir unseren kostenfreien SinnesLetter!