• Home  / 
  • Fühlen
  •  /  So gelangt Ihre Partnerschaft wieder zu Intimität und lustvoller Hingabe

So gelangt Ihre Partnerschaft wieder zu Intimität und lustvoller Hingabe

3 wichtige Punkte, um wahre Intimität zu entdecken

Baden Sie in himmlischer Liebe?

Genießen Sie göttlichen Sex?

Nein?

Warum ist das nur so schwer?

Weil unser modernes Leben sehr stressig geworden ist.

Manchmal braucht es Inseln der Regeneration.

Das Zusammensein mit einem Partner kann dabei zu einer solchen werden.

Wahre Intimität ensteht, wenn man sein Herz öffnet.

Tiefe Erfüllung

Kaum ist die Beziehung ein paar Jahre alt, scheint der siebte Himmel immer ferner.

Heilpraktiker und Schamane Stefan Limmer zeigt uns in seinem Buch „Himmlisch lieben und göttlich vögeln“ den Weg zu neuer Intimität und tiefer Erfüllung.

Lebe frei! Das Buch von Eva Laspas

"Deine Mutter bringt dich in Kontakt mit deinen tiefsten Glaubenssätzen." - Wie kann deine Mutter dein "Coach" sein, ohne dass sie es weiß?

Lies mehr darüber, wie du dich von alten Mustern befreist und finde tolle Übungen dazu.

P.S.: Mit Ausmalschriften und anderen kreativen Elementen. 

Promotion

Er nimmt uns mit auf die Reise zu den Tiefen unserer Seele unter den vier wichtigsten Aspekten unserer Liebesfähigkeit:

  • Selbstliebe - die Öffnung nach innen.
  • Nächstenliebe - die Öffnung für einen anderen Menschen.
  • Hingabe - die Fähigkeit uns voll und ganz einzulassen.
  • Ekstase - Grenzen auflösen.

Das gelingt wirklich: Durch Hingabe des Egos.

Doch oft sind in Partnerschaften die Wege der Zweisamkeit eingespielt wie breite Trampelpfade. 1+2=3

Bequem, aber auch langweilig.

Der Reiz der Begegnung ist vergangen, das 08/15 hat die Sinnlichkeit gekillt, der Intimität fehlt das gewisse „Etwas“.

Das Herz. Die Hingabe. Das Spielerische.

So kann es vorkommen, dass zwei Menschen, die einander lieben, nebeneinander herleben und dabei an ihren nicht gelebten Wünschen und Sehnsüchten „verdursten“.

Was wünschen wir uns?

In unseren Liebesbeziehungen wünschen wir uns Liebe pur und prickelnden Sex. Meist fehlt es aber nach einiger Zeit an beidem. Die Gefühle gehen im Alltag unter, daraus erwachsen Enttäuschung und Frust, der Sex wird immer fader.

Im Buch „Himmlisch lieben und göttlich vögeln“ zeigt uns der Autor Stefan Limmer, wie wir sowohl Liebe als auch die Sexualität in unsere Partnerschaft zurückholen können.

Wie so oft, wenn es darum geht, unsere Beziehungsfähigkeit zu verbessern, beginnt die Reise bei uns selbst.

Gehen wir wirklich liebevoll und großzügig mit unseren eigenen Macken und Schwächen um?

Denn bedingungslose Eigenliebe ist die Türe zu einer glücklichen Beziehung, zu vertrauensvollen Begegnungen mit dem Partner, in denen wir auch den Mut finden, uns so zu zeigen, wie wir wirklich sind.

Das Geheimnis ist die Hingabe an das Du.

Körperliche Ekstase ist dann ein weiterer Schritt zu einer erfüllten Partnerschaft.

Durch kraftvolle Rituale und Übungen können wir alte, oft aus dem Familiensystem übernommene Beziehungsmuster auflösen, unser Herz heilen und alle Hemmungen und Tabus auflösen, die leidenschaftlichem erfüllenden Sex und tiefer Liebe im Wege stehen.

Glaubenssätze – unsere mentale Lustblockade

Die besten Tipps zur Steigerung der Lust und Sinnlichkeit nützen nichts, wenn das lustvolle Genießen durch unbewusste Glaubenssätze verhindert wird.

Glaubenssätze können uns daran hindern, Lust und Sinnlichkeit zu empfinden.

Stellen Sie sich vor, Sie wollen Lust erleben und zu neuen Ufern fliegen, aber der Pilot (Ihr Kopf) weigert sich, die Maschine zu starten.

Daraus wird dann nichts.

Zurück bleibt das unbefriedigende Gefühl von “Gas geben und gleichzeitig bremsen“, ein Zustand, der früher oder später beim Motor zu Schäden führen wird.

Nun ist der Mensch natürlich keine Maschine, und dennoch führt dieses Hin und Her von Kopf und Bauch, Verstand und Lustgefühl auch hier zu Stagnation und Blockaden.

Wir reiben uns zwischen fließendem Loslassen und starrem Widerstand.

Unterschätzen Sie diese inneren Sperren der einschränkenden Glaubenssätze und aktuellen Tabus nicht.

Sie wirken oft unbewusst, sorgen für Anspannung und Verkrampfung statt Lockerung und Loslassen.

Die Autoren Thomas Künne und Christina Stägert haben in einem Kapitel ihres Buches Lustvoll lieben typische Überzeugungen für Sie zusammengetragen, die lustvolles Erleben lähmen oder sogar im Keim ersticken können.

Damit sie nicht negativ erscheinen, haben sie sie ins Positive umgewandelt, doch der Inhalt bleibt derselbe.

In einer persönlichen Checkliste können Sie Ihren mentalen Lustprogrammen auf die Schliche kommen.

Auf einer Skala von 1-10 beantworten Sie acht Fragen beispielsweise „Ich kann mich gut leiden, ja, ich liebe mich selbst.“ Oder: „Sexualität und Spiritualität passen gut zusammen.“

Ein Wegweiser ins Beziehungsglück

Buch: Beziehung braucht Stimmung. Ein Wegweiser ins Beziehungsglück.

8 Experten liefern uns wertvolle Impulse und berichten von ihren Erfahrungen. Sie erzählen berührende Geschichten, die das Leben schrieb und vermitteln gleichzeitig ihr Expertenwissen.

Dabei erwarten uns viele Lösungsansätze für

unsere Herausforderungen im Beziehungsalltag.
Dieser Ratgeber ins Beziehungsglück ist mit einem Online-Training verbunden. Im Buch finden Sie den kostenfreien Zugang.

Schlüssel zur Intimität: Selbstliebe 

Auszug aus dem Buch „Himmlisch lieben und göttlich vögeln“: „Warum aber tun sich die Menschen so schwer mit der Selbstliebe?

Warum können wir uns nicht einfach so annehmen, wie wir sind?

Das hängt vor allem mit unserer Herkunft zusammen, mit unserer Erziehung, mit den vielen ‚Neins‘, die wir tagtäglich in unserer Kindheit zu hören bekamen und bekommen.

Wir haben schlicht und ergreifend nicht gelernt, uns selbst in unserer Ganzheit so zu lieben, wie wir sind.

Von frühester Kindheit wurden wir stattdessen trainiert, dass wir uns Liebe verdienen müssen und dass Anerkennung nur über Leistung kommt.

Wir durften nicht so sein, wie wir sind. Die Wenigsten wurden in ihrem ganzen Sein einfach bestätigt und bedingungslos geliebt.

Als Erwachsene führen wir dieses absurde Spiel in vielerlei Facetten einfach weiter, ohne uns wirklich Gedanken darüber zu machen, was wir eigentlich tun und was das mit uns macht.

Wir versuchen weiter über Anpassung, Selbstverleugnung, Leistung usw. Anerkennung im Außen zu bekommen, anstatt zu überlegen, was wir tun können, um uns das selbst zu geben.

Was können wir tun, um uns all das geben zu können?

Als erstes dürfen wir uns darüber im Klaren sein, worin unsere ganz persönlichen Traumata und Beschränkungen bestehen, die dazu geführt haben, dass wir uns nicht so lieben und anerkennen können, wie wir sind.

Wir dürfen uns fragen, welche Verletzungen dazu geführt haben, dass wir uns vielleicht einen Schutzpanzer angegessen haben, dass wir vielleicht in einem Suchtmechanismus geraten sind, dass wir vielleicht krank geworden sind. Alles hat einen tieferen Grund.

Die Frage nach dem ‚Warum?‘ ist also der erste wichtige Schritt auf dem Weg zur Selbstliebe. Wenn wir erkannt haben, was uns daran hindert, uns selbst zu lieben, können wir daran gehen, etwas in unserem Leben zu ändern.“

Und so geht es zu zweit

Sorgen Sie für einen ungestörten Zeitraum, in dem Sie vollkommen ungezwungen und natürlich aufeinander eingehen können. Sie sollten frei von jeglichen Termin- und Zeitdruck sein. So können Sie sich ohne Erwartungen treffen und sich im Fluss der Sinnlichkeit treiben lassen. Sich öffnen, heißt Intimität zu leben.

Oft fällt es uns schwer, im eigenen häuslichen Umfeld gänzlich abzuschalten und loszulassen, denn der Alltag und seine vielfältigen Aufgaben begleiten uns unterschwellig.

Deshalb kann ein Wochenendausflug, zum Beispiel in ein Wellnesshotel, magische Momente der Intimität ermöglichen.

Intimität: Der Weg ist das Ziel

  • Nehmen Sie sich die Zeit, die Sie brauchen, um mit sich, Ihrem Partner und der Welt in einen liebevollen Eingang zu kommen.
  • Erkennen Sie die vielen Pluspunkte Ihres Körperlandes als Stationen zu einem erfüllten Liebesleben, reisen sie auf dem Körper wie bei einer Urlaubsreise:
  • Stellen Sie sich vor, Sie wollen mit Ihrem Wohnmobil in die Toskana reisen.
  • Sie starten, ohne die Route exakt geplant zu haben.
  • Sie wissen, Ihr Ziel liegt irgendwo in Italien.
  • Unterwegs halten Sie an besonders malerischen Orten und Städtchen an.
  • Sie nehmen sich Zeit und Muße für interessante Begegnungen mit Menschen und Kulturen.
  • Am Ziel angelangt, denken Sie immer noch erfüllt an die eigentliche Reise zurück, geprägt von unvergesslichen Eindrücken und Begegnungen.

Sie erkennen und verstehen: Der Weg ist das Ziel

Klingt das noch fremd und ungewohnt für Sie? Oder steigt in Ihnen bereits ein Gefühl der inneren Freude auf? Gefällt Ihnen der Gedanke, sich Zeit für sich zu nehmen, ohne dies als Egoismus zu werten? Sind Sie es sich wert, diesen Wegklammer (nach innen) beschreiten?

Drei wichtige Punkte

1) Seien Sie Ihr bester Freund!

So wie Sie in schweren Zeiten für Freunde da sind, sie bestmöglich unterstützen und sie durch deren Lebensphasen begleiten, ohne sie zu kritisieren, so dürfen Sie auch mit sich selbst verständnisvoll umgehen.

2) Schenken Sie sich Zeit!

In unserer schnellen Gesellschaft wird das "Gut Zeit" immer wertvoller. Fangen Sie ganz spielerisch an, täglich 15 Minuten für sich selbst abzuzweigen, vielleicht setzen Sie sich einfach auf die Couch und trinken eine Tasse Tee.

3) Loben Sie sich selbst!

Wann haben Sie sich das letzte Mal selbst auf die Schulter geklopft?

Oder machen Sie dies nur bei anderen Personen vergessen sich dabei selber?

Sagen Sie öfter mal zu sich: „Heute gefalle ich mir!" oder auch:

„Heute bin ich vollkommen zufrieden mit mir selbst!“

Wenn Sie unsere Tipps liebevoll umsetzen, beschäftigen Sie sich auf positive Weise täglich mit sich selbst und stärken zugleich Ihr Selbstbewusstsein.

Sie werden viele wunderbare Dinge an sich entdecken. Sie werden staunen wie viel Schönes und Unerwartetes aus Ihnen erwachsen darf!

Abenteuerreise versus Langeweile?

Es liegt nun an Ihnen, wofür Sie sich in Ihrem weiteren Leben entscheiden:

  • für sich selbst oder gegen den Menschen, der Sie in Ihrem Innersten wirklich sind
  • für authentische Begegnungen mit der Welt oder dagegen
  • für den Mut oder für die Angst
  • für eine aufregende Beziehung mit prickelndem Sex oder für Langeweile, Frust und Lethargie
  • für die Liebe oder dagegen.


Buchtipps

Lustvoll lieben
Akupressur, Yoga und Co. für neu erlebte Intimität und Lebensfreude
Thomas Künne und Christina Stägert
Verlag Mankau
ISBN 978-3-86374-452-6

Himmlisch lieben und göttlich vögeln
Rituale und Seelenreisen für Vertrauen und Hingabe
Stefan Limmer
Verlag Arcana
ISBN 978-3-442-34201-3

3 Punkte wahre Intimität zu leben
Lustvoll lieben. Auszug aus dem gleichnamigen Buch
Der Weg ist das Ziel. Lustvoll lieben.

Bilderverzeichnis

  • 3 Punkte wahre Intimität zu leben: panajiotis
  • Lustvoll lieben. Auszug aus dem gleichnamigen Buch: panajiotis
  • Der Weg ist das Ziel. Lustvoll lieben.: panajiotis
  • 3 wichtige Punkte, um wahre Intimität zu entdecken: Panajiotis

Hinterlasse einen Kommentar: