Namaste – wenn Seelen Hallo sagen

Diesen Beitrag findest du auch vertont auf unserem YT-Kanal "Festivaldersinne.tv".

Abonniere ihn hier, damit du kein interessantes Video mehr verpasst.

Namaste
Ich grüße dich, du göttliches Wesen.
Wir sitzen einander gegenüber.
Schauen einander in die Augen.
Leise Musik, die eine besondere Art von Stille hörbar macht.

Namaste
Ich lege meine Masken ab.
Entledige mich der Schichten,
mit denen ich glaube, mich vor der Welt schützen zu müssen.
Vor den Kriegen des Außen, vor dem, was ich als bedrohlich und feindlich empfinde.
Und manchmal sogar vor dir.

Namaste
Deine klaren, wachen Augen erlauben mir,
ganz tief in dich hineinzuschauen.
Deinen inneren Raum zu betreten, diesen Raum, der so weit ist, so grenzenlos.
Frei von Urteil und Bewertung.
Ein Raum, der mir die Gewissheit gibt, so sein zu dürfen, wie ich bin.

Namaste

in diesem Gefühl von Wärme, Vertrauen, Zuversicht
kann auch ich das letzte Schutzschild herunterfahren und dich in mein Innerstes einlassen.
Keine Schuld mehr. Keine Scham.
Ein uneingeschränktes JA zu dir, zu mir, zu allem, was ist.

Namaste
Wir falten unsere Hände vor der Brust,
spüren die Berührung unseres Herzzentrums,
die einen Energiestrom durch den ganzen Körper auslöst.

Mit einer natürlichen Langsamkeit, die jeden Augenblick in seinem unendlichen Reichtum
an Gefühlen und Wahrnehmungen erlebbar macht,
neigen wir uns nach vorne.


Unsere Stirnchakren berühren einander, dabei halten wir unseren Blickkontakt,
und die Welt verliert ihre Konturen, ihre Ecken und Kanten.

Eva Laspas

Hole dir unseren kostenfreien SinnesLetter!

Monat für Monat ein Thema in knackigem E-Mail-Format.

Zum Nachdenken und Umdenken.

Eva Laspas

Hole dir unseren kostenfreien SinnesLetter!

Monat für Monat ein Thema in knackigem E-Mail-Format.

Zum Nachdenken und Umdenken.


In diesem magischen Moment der Berührung
verschmelzen unsere Räume zu einem Raum.
Die Grenze zwischen ich und du wird unscharf,
uns löst sich für eine Zeitspanne, die außerhalb
der gewöhnlichen Zeit liegt, völlig auf.

Namaste

Ich grüße dich, du göttliches Wesen.
Wir sitzen einander gegenüber.
Ich sehe dich, deine innerste Essenz.
Ich sehe dich, so wie du gemeint bist.
Ich habe den Klang deines wahren Namens hören dürfen,
jenseits aller Zuschreibungen, die dir die Welt verliehen hat.
Und indem ich dein innerstes Wesen sehe,
sehe ich mich selbst.

Namaste
Wir kehren zurück in die alltägliche Wahrnehmung der Welt.
Wir werden uns wohl wieder die eine oder andere Maske aufsetzen.
Und doch ist etwas anders.
Ein feines Lächeln liegt über allem.
Und die Gewissheit, immer wieder hierher zurückkehren zu können.
An die Quelle des Seins,
die nicht außerhalb von uns zu finden ist.

Der Gruß "Namaste"

Namaste ist ein Gruß, der aus dem Sanskrit stammt. Das ist die altindische Sprache, in der die Veden verfasst wurden. Dieser Gruß wird in Indien und vielen weiteren asiatischen Ländern verwendet, und auch die im Text erwähnte Handgeste ist im Alltagsgebrauch üblich.

Wörtlich übersetzt bedeutet Namaste: „Ich verbeuge mich vor dir.“

Wenn man das „Namaste“ als gewöhnlichen Alltagsgruß verwendet, wird es wohl kaum die Bedeutungstiefe erlangen, die in dem Begrüßungsritual erlebt werden kann, wenn man es – so wie im Text beschrieben – durchführt.

Mein Tipp: Wenn du dieses Ritual öfter durchführst und dich mir einem Menschen, der für diese Erfahrung ebenfalls offen ist, in der Tiefe darauf einlässt, kann das eine Veränderung herbeiführen, die sich durchaus auf das tägliche Leben abfärbt. Nimm dir dafür wirklich Zeit. Sorge dafür, dass ihr bei diesem Ritual nicht gestört werdet. Besonders schön ist es auch, wenn ihr nach diesem Ritual eine gewisse Zeit in Stille verbringt, um das, was ihr dabei erfahren habt, wirken zu lassen.

Das Heraustreten aus der Dimension der „gewöhnlichen“ Wahrnehmung, die bewusste Langsamkeit und, nicht zuletzt, die Verbindung des geistigen und emotionalen Erlebens mit der körperlichen Erfahrung – all das setzt einen Anker, der in der Dichte und im Tempo des Alltag ab und zu eine Wahrnehmungslücke öffnet, in der das Gegenüber in seiner ursprünglichen Essenz wahrgenommen wird.

Mit Worten schwer zu beschreiben. Probier’s doch einfach aus!

Maximilian Buchmayr - Spezialist dafür, was nicht funktioniert

Maximilian Buchmayr

Experte für Potenzialentfaltung und Wunder

„Wie kann ich die Kluft zwischen Vision und Realität überwinden?”

www.glueckswege.net/

Namaste - Wenn Seelen Hallo sagen  - Experte Maximilian Buchmayr
Mache folgendes Ritual - Maximilian Buchmayr
Der magische Moment beim Namaste - Maximilian Buchmayr

Bilderverzeichnis

  • Eva Laspas: Bildrechte beim Autor
  • Namaste – Wenn Seelen Hallo sagen – Experte Maximilian Buchmayr: Maximilian Buchmayr
  • Mache folgendes Ritual – Maximilian Buchmayr: Maximilian Buchmayr
  • Der magische Moment beim Namaste – Maximilian Buchmayr: Maximilian Buchmayr
  • Namaste – Wenn Seelen Hallo sagen – Maximilian Buchmayr: Maximilian Buchmayr

Kennst du schon unseren monatlichen SinnesLetter?