Wenn die Organe ihr Schweigen brechen und die Seele streikt

Vielen Dank für Ihre Weiterempfehlung:
0

 

Wenn man krank wird und eine medizinische Diagnose wie Depression oder Krebs erhält, stellt es das Leben auf den Kopf. Viele Menschen stürzen sich in Betriebsamkeit und möchten extakt herausfinden, wie sie ohne Umwege wieder gesund werden.

Die Autorin Annelie Keil plädiert dafür, innezuhalten, sowie die Krankheit als substantiellen Hinweis des Lebens wahrzunehmen und Wert zu schätzen. Das impliziert auch, das Geschehen ganz bewusst zu durchleben, weil man nur so in der Lage ist, die wesentlichen Fragen zu stellen wie „Warum bin ich jetzt und gerade an dieser Stelle meines Körpers erkrankt?“ oder „Habe ich vielleicht etwas falsch gemacht oder unterlassen?“

Die Autorin zeigt eindrucksvoll, wie sehr Krankheit zum Leben gehört, und dass man ohne sie gar nicht verstünde, was Gesundheit wirklich bedeutet.

Auszug aus dem Buch:

Leben ist eine Spannungsbeziehung zwischen Geburt und Tod

Gesundheit und Krankheit veranschaulichen auf ihrer Weise diese Beziehung. Was die eine Eizelle nicht schafft, muss die nächste versuchen. Wenn das Herz im Infarkt erkrankt, muss der Mensch seine Genesungskräfte mobilisieren, die Seele muss zu Hilfe eilen, und möglicherweise muss ein Umdenken erfolgen. Den Geist der Kooperation und Vernetzung lernen wir schon früh kennen …

Wenn das Fass überläuft: Krankheit als Ordnungsverlust

Manchmal dreht eine Seele zunächst einmal durch oder ab, wenn das Fass des Erträglichen überläuft. Sie will nicht wahrhaben, was sie verstehen soll, nicht sehen, was sie sieht, nicht hören, was sie hört. Aber alles in ihr fühlt und schreit nach Hilfe.

Mit einem solchen Überfall und seinen diagnostizierten Folgen macht uns das folgende Beispiel bekannt:

Eine Frau tobt, schreit, rennt aufgelöst durch die Gegend, klammert sich an ihren Mann, der gehen will oder an die Ehe, die zerbrochen ist. Alte Wunden, die die Ehe nicht heilen konnte, brechen auf und bluten. Wegen Eigen- und Fremdgefährdung wird die Frau in ärztliche Behandlung überwiesen.

Ärzte können keine Ehen retten und keine neuen auf Rezept verordnen, aber sie sind aufgerufen zu versuchen, den aktuellen Streikausbruch von Körper und Seele zu beruhigen. Nicht immer gelingt das gleich. Der zunächst ausgesuchte Arzt diagnostiziert eine abnorme Erlebnisreaktionen, stellt ein Rezept aus. Die verordneten Medikamente sollen laut Beipackzettel und Werbeprospekt gegen Bitterkeit, Unsicherheit, Existenzangst und Ungerechtigkeiten antreten und für eine Erleichterung der Anpassung durch affektive Abschirmung, Einschränkung der Reize für psychische und physische Ruhigstellung sorgen.

Es läuft anders. Entscheidungsunfähig, verlangsamt und müde sucht die Patientin nach einiger Zeit einen anderen Arzt auf. Aus der abnormen Erlebnisreaktion ist inzwischen eine Depression geworden, der psychisch ausgetrickst Gast, wie ich die Krankheit nenne, der als Ersatz für den verlorenen Ehemann das Haus der sitzen gelassenen Ehefrau betreten und auffällige Reaktion gezeigt hatte, war mit medikamentöser Hilfe abgelenkt worden, hatte sich aber im Gewand einer Depression als Untermieter in der Seele der Patientin niedergelassen …

 

Buchtipp:

Wenn die Organe ihr Schweigen brechen und die Seele steigt
Krankheit und Gesundheit neu denken
Annelie Keil
ISBN 978-3-442-22177-6
Verlag Goldman

Vielen Dank für Ihre Weiterempfehlung:
0

  • Wenn die Organe ihr Schweigen brechen und die Seele streikt: Random House

2 Comments

  • Johanna Antworten

    Danke für den Artikel und den Buchtipp, wie immer kommt es alle genau zu der Zeit, wo man es braucht. Bin gerade in Vorbereitung für einen Workshop und die Buchempfehlung passt genau. Danke

    • Eva Laspas, Bestsellerautorin und TCM-Expertise Antworten

      Liebe Johanna, das freut mich. Lass uns vom Workshop wissen. ,-) lg Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*