• Home  / 
  • Fühlen
  •  /  Geburt, Leben und die Vertreibung aus dem Paradies

Geburt, Leben und die Vertreibung aus dem Paradies

Der Tunneleffenkt beim Sterben und bei der Geburt

Loslassen – oder als der Tod auf die Welt kam

Langsam wird es eng hier. Dabei war es doch ein schönes Leben. Ich spüre die Veränderung rings um mich, irgendetwas beschleunigt sich hier. Ich will eigentlich nicht, bin doch voller Erwartung. Wie wird das Leben danach sein?

Jetzt geht es los, die Luft wird mir knapp, es ist als ob ich meine Haut abstreifen würde. Da ein Lichtpunkt, ein Tunnel, an dessen Ende ist Licht und ich steuere unaufhörlich darauf zu. Eng immer enger, bald bin ich frei, Gott bin ich froh, wenn es vorbei ist…

 

Von Tunneln umgeben

Was meinen Sie, beschreibt die Einleitung die Geburt oder den Tod? Egal ob Sie auf „Geburt“ oder auf „Sterben“ getippt haben, Sie haben in beiden Fällen Recht. Die Parallelen von Geburts- und Sterbeprozess sind zahlreich. Der eigenartige Tunneleffekt kennt sowohl das Baby als auch der Sterbende. Und ist es nicht so, dass wir nach einer Zeit des Darbens oder einer Pechsträhne sagen, dass „wir jetzt langsam wieder Licht im Tunnel sähen“?

TCM Buch für Einsteiger

​Starten Sie jetzt mit der TCM. Einfach - anschaulich - zum ​Be-greifen.

Starten Sie ein Leben im Einklang mit Ihrem Körper! Schluss mit Ernährungstrends, Sie sind einzigartig - und das ist Ihre Ernährung auch.

Taschenbuch: € 12,56 - Kindle Edition - für ​EBook-Reader​: € 9,90

Eigentlich sind wir ja umgeben von Tunneln in unseren Lebensabschnitten.

Noch spannender ist es, nachzudenken, wie viele solcher Tunnel es noch geben kann in einer Folge? Oder ist eventuell der Tunnel, den viele im Sterbeprozess sehen, der selbe, den wir im Geburtsprozess sehen – gehen wir vielleicht nahtlos über von Leben zu Leben zu Leben ohne entspannende Pause dazwischen?

 

Als der Tod auf die Welt kam

Solange wir noch an das Weiterleben noch dem Tod geglaubt hatten, solange noch keine Angst vor einer eventuellen „Hölle“ geschürt wurde, solange glaubten wir uns Eins mit dem Universum, eins mit allen Lebewesen, eins mit Gott (oder der Quelle allen Lebens), solange wir uns nicht an Besitz klammerten, weil wir wussten, dass uns nichts gehört sondern alles nur eine Leihgabe ist, solange starben wir vielfach bewusster – wir verabschiedeten uns und starben wenn wir soweit waren. Grabbeigaben in Gräbern zeigten, dass man die Verstorbenen auf ihr weiteres Leben vorbereitete. Trauer wurde öffentlich gezeigt und oft auch lautstark in Trauergesängen oder Geheule kund getan, bis allen „herausgeschrien“ (losgelassen) war.

Heutzutage schaut es anders aus. Wir verbannen das Sterben in die Krankenhäuser und Hospize, niemand will sich damit „belasten“. So kommt es, dass wir Angst vor dem Sterben, vor dem Tod und damit auch vor dem Leben haben. Doch gerade zur Zeit des Neubeginns erkennen wir, dass uns die Angst vor dem Tod (dem Loslassen) das Leben selbst entgeht. Im Buch „Gespräche mit Gott Band 1“ von Neale Donald Walscherfahren wir Tröstliches: der Tod existiert nicht, er ist ein Geschenk. Denn wir sind mit Gott eins und es gibt keine Trennung. Es gibt auch keinen Weg nach Hause, da wir immer zu Hause sind. Und dass Geburt und Tod dasselbe sind.

Je weiter wir uns getrennt voneinander und Mutter Erde sehen, desto schwerer fällt uns das Loslassen, unser Ego möchte möglichst alles kontrollieren, was „uns“ gehört, Geld, Menschen, Verwandte und mit der Kontrolle über die Gesundheit sogar das Leben selbst. Von Außen werden wir natürlich von zahlreichen Wirtschaftszweigen darin unterstützt weiterhin in diesem Bild dieses fremdbestimmten Lebens (jeder ist alleine statt wir sind gemeinsam) zu verweilen. Wen wundert es also, wenn wir mit dem Loslassen – und alle den Gefühlen, die damit einhergehen – unsere Probleme haben.

 

Loslassen oder der Weg zur Leichtigkeit des Seins

Obwohl das Loslassen gleich mit dem ersten Schrei beginnt, gewöhnen sich viele von uns nur schwer an alle Veränderungen, die ja mit Loslassen einhergehen.

So muss die Mutter „ihr“ Kind loslassen, mit dem sie neun Monate verbunden war und das Kind muss im Augenblick, wo die Nabelschnur durchgeschnitten ist, auch die Welt „seiner“ Mutter loslassen. Je nachdem, wie dieses erste Loslassen geprägt wird, tun sich Menschen dann im Leben mehr oder weniger schwer damit.

Ein Kind ist eine Leihgabe des Himmels, mit dem Erziehungsauftrag nach dessen Kriterien.
© Franz Schmidberger, (*1942), deutscher Publizist

Und Loszulassen gibt es Vieles, Berufe, Beziehungen, Lebensraum, Freunde und schließlich das Leben selbst. Loslassen gehört zum Lebensfluss, Überflüssiges beschwert uns. Denken Sie einfach an einen Baum, er lässt im Herbst die Blätter los, damit er im Winter leichter seine Kräfte speichern kann. Er lässt jedes Jahr erneut im Vertrauen los, dass er im Frühling neue Blätter bekommt. Wer loslassen kann, der tut sich also leichter. Er braucht aber auch Vertrauen ins Leben.

Das häufigste Gefühl, das den Prozess des Loslassens begleitet ist die Trauer. (Die Trauer ist aber auch das am meisten „geächtete“ Gefühl in unserem Kulturkreis, möglichst nicht zeigen, möglichst nicht anstreifen am Trauernden – warum? Weil es uns hilflos macht, weil wir nichts anderes tun können als Da-sein. Und wie auch beim Sterben selbst ist das „Nichts-tun-können“ – die eigene Hilflosigkeit – das schlimmste Gefühl für die Beteiligten. Dabei gilt es zu erkennen, dass das „Da-sein“ das weitaus größte Tun ist, das wir einem Sterbenden geben können. Nichts anderes, nur einfach präsent sein, liebevolle Berührung, Körperwärme, Atem, Da-sein eben.) Doch Trauer zu akzeptieren erleichtert uns das Loslassen.

„Das Loslassen ist eine Herausforderung, die sich jedem Menschen stellt.“
Udo Baer und Gabriele Frick-Baer, „Vom Trauern und Loslassen“

Loslassen im Alltag

Wenn wir älter werden, müssen wir zunehmend von Plänen Abschied nehmen, die wir uns für die Zukunft aufgespart haben, die große Reise, das Haus. Mit diesen Kleinigkeiten üben wir das Loslassen. „Der Bereich des ungelebten Lebens wächst, der Bereich des lebbaren Lebens wird mit fortschreitendem Alter geringer.“, so das Autorenpaar. In der Mitte unseres Lebens nähern wir uns dem Herbst (Metallelement) in der Chinesischen Medizin, das mit seinen Organen Lunge und Dickdarm das Loslassen schlechthin unterstützt.

Wenn wir merken, dass sich Dinge in unserem Leben verändern möchten, ja nach Veränderung schreien, brauchen wir immer mehr Kraft, uns anzuklammern. Wenn wir das Loslassen nicht akzeptieren, nehmen wir uns die Chance auf die Möglichkeiten, die danach bestehen. Aber auch wenn wir es bewusst noch nicht erkennen möchten (weil es schmerzt), dass da etwas ist, was wir loslassen sollten, nützt es der Ahnung nachzugehen. Und meist finden sich dann im Außen hilfreiche Menschen, Bücher, Gegebenheiten, die Sie auf Ihrem Weg unterstützen.

Nur ein leeres Gefäß kann gefüllt werden! So müssen wir immer erst das Alte loslassen, ehe das Neue kommen kann. Das braucht Mut und Vertrauen ins Leben. Mut und Vertrauen haben, kann geübt werden. Stärken Sie Ihren Mut und Ihr Vertrauen in sich und das Leben an sich indem Sie im Alltag kleine „Mutproben“ bestehen.

Loslassen – Wege zur Selbstwirkung

Markus Riepl, Gründer der „wirkwege“ fragt uns: „Altes festhalten? Warum? Oder wozu? Halten wir Altes fest, um das Beschreiten neuer Wege zu vermeiden? Die Gewohnheit kann der Feind der Neuentdeckung sein?! Gerne legen wir die Aufmerksamkeit auf alte Qualitäten und Wahrnehmungen, um neue Schritte nicht zu tun. Das ergibt ein Festhalten. Wesentlich können die veränderte Blickrichtung, das Vertrauen und der Mut für anderes sein, um Altes loszulassen.
Während den Wirkwegen starten wir  im Einklang mit der Natur zu Entdeckungen in Ihnen und in Ihrem Außen. Mit bewussten Bewegungen und Kommunikation können Sie Wesentliches finden und stärken. Ausgeglichene Rhythmen der Veränderung, der Ganzheit und der Tatkraft lassen Sie dabei die eigene Selbstwirkung im Alltag leben.
Auch das Unbekannte und Unbewusste kann wesentlich sein. Was will unsere Inneres oder  unsere Seele wirklich erfahren? Es kann wichtig sein, das Nichtloslassen zu erfahren und somit scheinbaren Stillstand und das Gehalten Sein zu leben. „Stehende Wasser schenken tiefe Einblicke“, somit womöglich Weiterentwicklung. Wollen Sie sich mit dem „Nichtgewollten“ versöhnen und die Aufmerksamkeit dem schenken wie Sie wirklich wollen? Sind Sie bereit für neue Bewegung mit Freiheit, Disziplin und Freude? Loslassen einfach. Einfach loslassen?!“

Hilfreiches beim Loslassen – im Außen beginnen

Nicht immer gelingt es uns zu erkennen, was genau wir loslassen sollten. Wir fühlen uns unrund, fühlen, dass „sich etwas tun muss“ und doch sehen wir nicht klar. Hier können wir den Prozess unterstützen, indem wir das Außen bewusst verändern. Manche beginnen über die Ernährung, eine Körpertherapie, manche über die Kleidung und andere wiederum über die Einrichtung.

Wichtig dabei ist nur eines: Beginnen Sie Jetzt.

 

Buchtipps:

Vom Trauern und Loslassen (Bibliothek der Gefühle)
Udo Baer/ Gabriele Frick-Baer
Verlag Affenkönig
 
 
 

Bilderverzeichnis

  • Vom Sterben im Leben: Willi-Doerr | pixelio

Hinterlasse einen Kommentar: