Wenn sich dein Leben auf den Kopf stellt

Wenn sich dein Leben auf den Kopf stellt

Und wirklich kein Stein mehr auf dem anderen bleibt.

Wenn du starr vor Schreck bist und dich fragst:

Warum passiert mir das jetzt?

Wozu dient mir diese Erfahrung?

Krisen gehören zum Leben. Sie reißen uns aus unserer Starre. Aus dem gemütlichen Alltagstrott, den wir über viele Jahre haben einreißen lassen.

Krisen bringen die Energie des Lebens mit Macht wieder in Fluss. Angenehm ist keine Krise. Und sie schüttelt dich durcheinander.

Und du fragst dich die ganze Zeit: Warum?

Zu diesem Zeitpunkt braucht es Vertrauen in einen größeren Plan als du ihn im Moment wahrnimmst. Vertrauen und Hingabe.

Und beides braucht Mut. Lebensmut.

Der tiefe Sinn deines Lebens

Den meisten von uns ist dieser tiefe S​inn – unser Lebensplan – nicht bewusst. Wenn wir in diesem Bewusstsein in unserem Zeitgefüge in einen Körper kommen, gehen wir durch den Schleier des Vergessens. Doch nicht immer ist dieser Schleier völlig dicht. Immer öfter er-innern Menschen das Dinge, die vor ihrer Inkarnation geschahen.

Während wir als Bewusstsein unsere nächste menschliche Erfahrung planen, sehen wir unsere gesamten menschlichen Inkarnationen. Erkennen, was wir wo wann und wie getan haben. Wem wir wieviel Schmerz zugefügt haben. Wo wir karmische Gesetze gebrochen haben.

Und dann wählen wir. Gleichen unsere Karmapunkte aus. Manchmal haben sich viele angesammelt. So viele, dass wir uns vornehmen, alle in einem Leben auszugleichen. Sehr viel Erfahrung zu machen. Nun ja, und in diesem Überschwang planen wir unser Leben so oder so – mit diesen und jenen Erfahrungen. Stehen wir dann mitten drinnen, haben wir vergessen, dass wir diese Erfahrungen selber geplant haben.

Deine Geschichte selber schreiben

Wenn du mitten in der Krise stehst, wird es schwer für dich zu akzeptieren sein, dass du dir diese Krise selber geschrieben hast. Du wirst den Kopf schütteln, den Gedanken alleine ablehnen oder als Dummheit ansehen. Und doch – es ist die Hingabe an diesen Gedanken – die Hingabe an einen tieferen Sinn – die dich die Krise überwinden lässt.

Die Natur hat ihre Abläufe und nichts, aber auch gar nichts, geschieht willkürlich. Mutter Natur oder auch Alles Was Ist verschwendet keine Energie an Nutzlosigkeiten. Alles Was Ist möchte Erfahrungen machen. Und da du auch ein Teil von Alles Was Ist bist – machst du diese Erfahrung, um dich besser zu erfahren.

Auch wenn sich dir der Sinn im Augenblick der Krise entzieht - so hat sie doch einen. Alles hat einen Sinn, der sich offenbaren wird, sobald du es zulässt. Sobald in der Bewusstheit die Zeit vergangen ist, die dein Körper und dein Ego braucht, um loszulassen und sich dem großen Plan hinzugeben. Und das anzunehmen, was du für dich auf einer anderen Bewusstseinsebene geplant hast.

Die geliehene Tochter

Krisen bringen uns an die Grenze unserer Kraft. Sie befördern uns über die Be-grenzungen unseres derzeitigen Lebensentwurfs hinaus.

Und die Geschichte der „geliehenen Tochter“ ist die einer Grenzerfahrung. Kinder sind Leihgaben auf Zeit. Denen wir versprochen haben, sie in die jeweilige Bewusstheit einzuführen. Es ihnen vorzuleben, was wir selber schon erfahren haben. Sie zu beschützen und sie in Geborgenheit aufwachsen zu lassen.

Es ist unser gemeinsamer Plan. Meistens. Doch manchmal haben Seelen andere Aufgaben und manchmal sind die Aufgaben in diesem Leben und diesem Körper nur kurz.

Wenn es dein Kind betrifft – wenn du dir mit einer Seele ein kurzes Spiel hier auf der Erde ausgemacht hast, hast du die Abmachung vergessen, wenn die Krise eintritt.

Wenn dir dein Kind entrissen wird.

Von einer Flutwelle einer Tsunami, die sich nicht nur als Wasser manifestiert. Sondern auch als emotionale Zerstörung auf deine Psyche, deine Familie, Freunde und Partnerschaft wirkt.

Im wahrsten Sinn des Wortes dreht sich dein Leben kopfüber und um. Kein Stein bleibt mehr auf dem anderen. Die Krise ist eine Neugeburt aus der du als neue Bewusstheit hervorgehst. Mit neuen Aufgaben und einem neuen Umfeld.

Tsunami – kein Stein bleibt auf dem anderen

Sana Brauner ist eine von tausenden Menschen, die der erste Tsunami direkt getroffen hat. In ihrem Buch „Die geliehene Tochter“ setzt sie sich mit ihren Grenzerfahrungen rund um die massive Flutwelle im Dezember 2004 auseinander.

Durch die Krise lernt sie nicht nur die Grenzen des eigenen Lebens kennen, sondern auch die Grenzen von menschlichen Körpern, der Bewusstheiten, Seelen und letztendlich auch den Grenzen von menschlichen Bindungen.

Sie ist mit ihrer Mutter, ihrem Mann und ihren beiden Kindern im Urlaub in Thailand und nach dem Frühstück verändert sich ihre Welt auf einen Schlag. Ihr Mann und ihr Sohn überleben, ihre Mutter und ihre 2 Jahre alte Tochter werden nicht gefunden. Der Tod der Mutter steht bald fest, nur der Aufenthalt und das Überleben der Tochter sind lange ungewiss.

Der Glaube an einen tieferen Sinn und Gebete

Auszug aus dem Buch:

„Ich zähle jeden Tag, seit wir die kleine Maus vermissen, und versetze mich in deren Situation. Wie kommt sie in ihrem zarten Alter damit zurecht? Sie ist eine starke Persönlichkeit; allein, wo hat Stärke ihren Platz, wenn jede Erklärung für die Sinnhaftigkeit derselben fehlt? Die einzige Erklärung ist auf der Seelenebene zu finden. Der Zugang zu diesem Wissen von unserem konkreten Fall war mir zu diesem Zeitpunkt noch nicht eröffnet. Etwas später sollte es die einzige Botschaft voller Hoffnung, Glaube, Vertrauen und Liebe sein. Bis dahin und auch danach galt es, die Unendlichkeiten an möglichen Möglichkeiten zu erfahren und sie einen liebevollen Zugang in unser Herz finden zu lassen. Und das dauerte und dauerte.

Mein Tag begann weiterhin mit Gebeten zum himmlischen Vater und vielen kosmischen Licht- und Liebeswesen. Dann geht es weiter mit dem Vorlesen aus Alexandra-Anitas Lieblingsbüchern, mit dem Aufzählen aller Leute, die sich auf sie freuen und auf sie warten. Und natürlich nehme ich sie immer in meine Arme, streichle ihre Wange und sage ihr, wie lieb Mami sie hat, wie unendlich lieb ich sie habe. Nie bleiben meine Augen dabei trocken. Nie hätte ich mir damals auch nur annähernd vorstellen können, wie lange der Prozess noch dauern würde. Aber unser lieber Vater lässt eben so viel zu, wie man als Erdling ertragen kann.“

Auszug Ende

Lange Zeit bleibt es bei einer kräftezehrenden Suche. Mönche, Geistheiler und Medien lokalisieren die Tochter relativ genau – alle unabhängig voneinander – in einem bestimmten Gebiet. Doch die Suche nach dem Mädchen bleibt erfolglos.

Schließlich bekommt Sana von einem Medium mehrere Briefe aus der geistigen Welt. Hier finden sich der Schlüssel, die Lebensaufgabe und der höhere Sinn.

Ich möchte Mut machen

Sana möchte mit ihrem Buch den Lesern Mut machen, das Leben stets zu bejahen. Sie erinnert daran, dass du, wann immer du Entscheidungen triffst, die Wahl hast, dich entweder als Opfer oder als SchöpferIn deiner Lebensumstände zu sehen.

Mit ihrer persönlichen Geschichte zeigt sie uns ihren Weg, wie sie mit den Grenzerfahrungen ihrer Krise umgegangen ist. Sie offenbart uns dabei Einblicke in Parallelwelten unseres Bewusstseins, wo wir spirituelle Wesen sind, die menschliche Erfahrungen machen.

Und sie zeigt, dass das Leben und die eigene Bestimmung gelebt werden wollen. Man braucht dabei nicht auf einen Tsunami zu warten. Das Leben selbst gibt uns Tag für Tag Gelegenheit, die eigenen – sich einst selbst gesetzten Grenzen – auszudehnen, um menschlich wie spirituell zu wachsen.

Wenn sich der Sinn offenbart

Doch natürlich ist der höhere Sinn der Sache nicht die Lösung oder gar der Abschluss der Krise. Selbst wenn du den Sinn deiner Krise verinnerlicht hast – die veränderten Umstände sind oftmals so tiefgreifend, dass der Urzustand nicht wieder hergestellt werden kann. Aber genau das ist auch der Sinne der Krise.

Eine Krise bewegt dich derart, dass du (lang fällige) Veränderung in dein Leben bringst und deinen Lebensplan beginnst zu leben.

Das Sehen nach dem, was war, ist ein natürlicher Prozess. Er darf sein.

Nimm es wahr, hafte aber dort nicht an. Das Alte wirkt oft als klebriger Rückstand und hindert dich daran, das Neue zu beschreiten. Am und im Alten zu verhaften nimmt dir die Energie, die du für das Neue brauchst.

Das ist die Krux, die wir Menschen mit unserer Erinnerung erhalten haben. Lerne, das Alte wie eine Schlangenhaut abzustreifen und deine neue Haut anzunehmen.

Das Leben im Jetzt unterstützt dich bei deinem Prozess.

Buch

​Die geliehene Tochter
​Sana Brauner
​ISBN 978-3-7412-8739-8
​BoD – Books on Demand

Lesen Sie dazu auch andere Artikel zum Thema "Tod, Sterben, Sterbebegleitungschamanische SterbebegleitungLoslassen u.a. auf unserer Themeninsel: Der Tod. Anfang oder Neubeginn?

Wenn sich dein Leben auf den Kopf stellt (Pin)
Wozu dient mit diese Erfahrung? Hilfe in der Krise (Pin)
Der tiefe Sinn des LEbens wird nach einer Krise sichtbar (Pin)

Bilderverzeichnis

  • Wenn sich dein Leben auf den Kopf stellt (Pin): Geoff Munro
  • Wozu dient mit diese Erfahrung? Hilfe in der Krise (Pin): Geoff Munro
  • Der tiefe Sinn des LEbens wird nach einer Krise sichtbar (Pin): Geoff Munro
  • Wenn sich dein Leben auf den Kopf stellt: Geoff Munro

Hinterlasse einen Kommentar: