Wildkräuterbuch

Weinviertler Wildkräuterbuch

Vielen Dank für Ihre Weiterempfehlung:
3

 

Wandern und Wildkräuter und Kochen

Rezension des Buches “Wildkräuterbuch” durch Eva Laspas

Interessieren Sie sich auch für das Sammeln von Pflanzen entlang unserer Wege oder auf Wiesen und Felder? Doch habe Sie noch Scheu davor, Wildpflanzen in Ihren Speiseplan aufzunehmen, da Sie die Pflanzen nicht genug kennen?

Das vorliegende Buch von Petra Regner-Haindl Weinviertler Wildkräuterbuch: Wandern & Wildkräuter & Kochenbietet uns eine Anleitung zum Kennenlernen, Sammeln und Zubereiten von Wildkräutern im Weinviertel. Es sind einfache Rezepte, die wir zu geschmackvollen Gerichten anrichten lernen. Besonders interessant ist der genaue Bildteil, an Hand dessen wir die essbaren Pflanzen genau betrachten und bestimmen können.

Die Autorin stellt aber auch Kräuterwanderwege vor. So können wir zum Beispiel die Region rund um Wolkersdorf erwandern und dort das „Wanderpuzzle Wolkersdorf“ auf einer Länge von ca. 70 km kennenlernen. Die Route führt mit einer Länge von ca. 3 km durch Wein- und Kulturwanderwege, die Gehzeit beträgt ca. 1 Stunde.

 

Der eigene Garten als Sammelort

Der ideale Sammelort ist natürlich der eigene Garten. Erstens habe wir keine langen Transportwege, zweitens wissen wir, was genau dort zu sammeln ist und drittens wissen wir auch, wer sich dort aufhält. Man kann sich eine Wildpflanzenecken kultivieren, wo einfach Wildkräuter wachsen dürfen, wie sie es wollen. Wenn wir in freier Natur sammeln gehen, dann empfiehlt Petra Regner- Haindl, sich gewisse Sammelplätze zu suchen, die folgende Kriterien entsprechen:

Wichtig ist, dass wir nur das pflücken, was wir wirklich kennen. Somit ist ein Pflanzenbestimmungsbuch aber auch das Wildkräuterbuch von großem Vorteil. Wir sammeln nicht an verunreinigten Stellen, zum Beispiel Nebenstraßen oder auf Hundewegen. Wir nehmen nur die benötigten Teile der Pflanze mit, lassen die Wurzeln in der Erde, sodass immer wieder neue Pflanzen wachsen können. Wir nehmen nur die benötigte Menge und nur die gesunden frischen Teile der Pflanze mit. Pflanzen und Naturschutzgebiete sind natürlich tabu. Idealerweise sammeln wir nur bei trockenem Wetter und transportieren das Sammelgut in luftigen Sammelbehältnissen (zum Beispiel Körben). Vor der Verwendung in der Küche verlesen wir alle Pflanzen noch einmal, um sicher zu gehen, dass wir sicher die richtigen Pflanzen gesammelt haben.

 

Tipp aus dem Wildkräuterbuch: Welche Pflanzenteile verwenden wir:

Blätter:

Blätter sollen möglichst jung und frisch sein. Man kann sie so lange verwenden, wie man ihr Blatt leicht mit den Fingernägeln vom Stil abzwicken kann. Ältere Blätter (außer die Brennnessel) kann man notfalls auch für Wildspinat verwenden. Ältere Blätter werden ohne Blattstile ungesalzen Wasser blanchiert, das Kochwasser bitte in der Küche nicht weiter verwenden.

Blüten:

Die Blüten werden hauptsächlich als Dekor verwendet, sie werden aber auch je nach Geschmack in der Vorspeisenküche verwendet. Blütenblätter kann man fast nicht waschen, dann leidet die Optik. Außerdem halten Blüten natürlich viel weniger lange als das grüne Blattmaterial.

Wildfrüchte:

Reifen Wildfrüchte haben weniger Bitterstoffe, weniger Säure und weisen eine größere Bekömmlichkeit auf. Daher spielt bei den Wildfrüchten der Reifegrad eine große Rolle. Holler, Vogelbeeren und andere Beeren sollten vor ihrer Verwendung immer gründlich gereinigt und von Insekten befreit werden. Holunder sollte aufgrund seiner leicht giftigen Inhaltsstoffe immer gekocht werden.

 

Die Schafgarbe zum Essen und in der Volksmedizin:

Die Schafgarbe findet man in Wiesen an Straßen- und Wegrändern sowie in Städten und auf Böschungen. Zu feuchte Stellen meidet sie. Man sammelt vorrangig die jungen und kleinen Blätter. Diese schmecken kräftig herb und werden daher mit Gemüse gemischt oder für Eierspeisen verwendet. Schafgarbe ist im frischem oder auch in getrocknetem Zustand verwendbar. Die Schafgarbe wird im Weinviertel auch das „Soldatenkraut“ genannt. Man sagt, dass bereits die alten Griechen die wundersame und wundheilende Wirkung der Pflanze erkannt haben. Heute können wir uns diese Wirkung bei Insektenstichen und auch bei Verbrennungen zunutze machen, indem wir einige Schafgarbenblätter sammeln, zwischen den Fingern zerreiben und direkt auf die betroffene Hautstelle halten. Dies lindert den Schmerz und wirkt desinfizierend und wundheilend.

Mehr Tipps finden Sie im Wildkräuterbuch.

 

Rezept: Schafgarben- „Wuzelnudel“ mit Spiegelei und Wildkräutersalat

Zutaten:

500 g vorwiegend festkochende Erdäpfel
1 Karotte
1 Handvoll Schafgarbe
145 g Universalmehl
1 Ei
Salz, Pfeffer, Muskatsnuss
30 g weiche Butter

Zubereitung:

Die Erdäpfel mit der Karotte waschen und geschält in Wasser leicht köcheln lassen, bis sie weich sind. Danach Wasser abgießen. Wenn es die Temperatur zulässt, schälen und durch die Erdäpfelpresse drücken. Schafgarbe fein hacken und über die Erdäpfel-Karotten-Masse streuen. Mehl und ein Ei dazu geben und möglichst rasch zu einem Teig verarbeiten mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Mit nassen Händen daumengroße Nudeln mit spitz zulaufenden Enden formen. In einer Pfanne die Butter schmelzen lassen und die Wuz-Wuz, wie die Schupfnudeln im Weinviertel auch heißen, darin portionsweise bei mittlerer Hitze von beiden Seiten je 4 Min. goldbraun braten. Mit Wildkräutersalat und einem Spiegelei von der Wachtel servieren.

 

Buchtipp:

Weinviertler Wildkräuterbuch: Wandern & Wildkräuter & Kochen
Petra Regner-Haindl
Verlag Edition Winkler-Hermaden
ISBN 978-3-9503739-6-7

Die Autorin lädt ein zu einer Frühlings-, Sommer- und Herbstkräuterwanderung und zeigt uns welche Pflanzen wir entlang der verschiedenen der Wege zu den verschiedensten Jahreszeiten entdecken können. Dabei präsentiert sie uns 28 Pflanzen mit passenden Rezepten. Dieses Buch ist also der passende Einstieg für Sie, wenn Sie auf Wildkräutersuche gehen möchten. Ein wunderschönes Nachschlagwerk, das sich anbietet, es nicht nur zum Spazierengehen mitzunehmen, sondern auch immer wieder einmal aus dem Regal zu nehmen und die Pflanzentafeln zu betrachten und kennen zu lernen.

 

Vielen Dank für Ihre Weiterempfehlung:
3

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*