• Home  / 
  • Allgemein
  •  /  Vom Himmel auf Erden – Sexualität und Verbundenheit

Vom Himmel auf Erden – Sexualität und Verbundenheit

Vom Himmel auf Erden - Sexualität und Verbundenheit

 

Sex ist etwas Überwältigendes

Kein anderer Bereich unseres Lebens bietet eine ähnliche Vielfalt an Erlebnissen und Erfahrungen wie Sex. Doch was bedeutet Sexualität für uns? Geht‘s da wirklich vor allem um Erotik, Lust und Leidenschaft? Oder eigentlich um Fortpflanzung, Kinderkriegen und Familiegründen? Oder geht es um etwas noch ganz anderes?

Des L(i)ebens Lust – Erotische Poesie

Poesie kann ein magischer Moment in Leben sein. Worte verbinden, vereinen, verweben sich. Inneres drückt sich durch Äußeres aus.

Erotische Poesie.

Jetzt schenken.

​Affiliatelink

Der klinische Sexualpsychologe Christoph Josef Ahlers sieht Sex als intimste Form von Kommunikation, die uns Menschen zur Verfügung steht. Als intensivste Möglichkeit, wechselseitige Grundbedürfnisse nach Akzeptanz, Verbundenheit und Intimität zu erfüllen.

In dieser Kommunikationsfunktion sieht Ahlers den einzigen Grund, warum wir Menschen noch Paare bilden. Eben nicht in der Erregung. Denn die können wir auch ohne Beziehung oder mit uns selbst erleben oder als Dienstleistung erwerben. Und Kinder werden mittlerweile auch im Labor gemacht.

Denken Sie neu

Sex ist die intimste Form der Kommunikation! In diesem Buch finden Sie einen umfassenden Überblick über das gesamte Spektrum sexueller Phänomene, von alltäglichen Banalitäten, über verstörende Extreme bis hin zum größten Glücksmomente.

Auszug aus dem Buch

Die Beziehungserklärung beginnt mit der Erzählung davon, wie die beiden sich verliebt haben? Warum?

Weil das Paar dadurch seine Ressourcen aktiviert. Die Phase der Verliebtheit ist der Zeitraum einer Beziehung, den aller Wahrscheinlichkeit nach beide toll fanden. Denn wenn zu Beginn nicht beide das Ganze in irgendeiner Weise, aus irgendwelchen Gründen gut gefunden hätten, wären sie kein Paar geworden. Anders gesagt, weil sie sich in dieser Phase vermutlich noch weitgehend einig waren, ist dies eine so gute Übung.

Die Partner vergewissern sich also ihrer Gemeinsamkeiten, versichern sich wechselseitig ihrer geteilten Geschichte. Damit schaffen sie eine gute Basis, um sich auseinander- und eventuell auch wieder neu zusammenzusetzen. Beide können erst einmal ankern und sagen: „Ja, das war schön, damals. Weißt du noch, dieses Konzert, auf das du mich mitgenommen hast, mit verbundenen Augen?“ Das legt ein Fundament und macht Mut, um von dort aus gemeinsam auf die schwierigeren Themen des Beziehungsverlaufes zuzugehen …

Sexuelle Selbstdarstellung via Internet – Cyber Sexualität?

Man schickt sich erotische Textnachrichten, gegebenenfalls mit angehängten, selbst gemachten erotischen Fotos oder Filmen. Sexting (Sexual texting) nennt sich diese Kommunikationsform, die erst durch Smartphones möglich wurde. Immer öfter kommt es vor, dass Personen davon berichten, wie erregend sie diese Kommunikation in ihrem Partner finden und wie sehr dies ihre Partnerschaft belebt …

Technische Erweiterung macht es möglich

Es gibt eine neue Entwicklung von technischen Gerätschaften für eine simultane Online- bzw. mutuelle Telemasturbation. Was kann man sich darunter vorstellen?

Über Bluetooth wird ein Vibrator für die Frau und ein Masturbator für den Mann mit dem Smartphone und damit über das Internet miteinander verbunden. Nun sind Dildos und Vibratoren bzw. die Entsprechung für Männer nichts Neues. Funde entsprechender Gerätschaften reichen zurück bis in die klassische Antike.

Das neue an dem Online-Masturbatoren-Set ist die kaptative Sensitivität der Devices: Nimmt die Frau in Hamburg ihren Vibrator fest in die Hand, so kontrahiert der Masturbator des Mannes in Cleveland, Ohio, um seinen Penis.

Man muss sich das vorstellen: Das sitzen oder liegen ein Mann und eine Frau an verschiedensten Orten der Welt, sie umfasst ihren Vibrator oder schiebt ihn sich in die Vagina – er liegt, mit einem auf seinen Penis gestülpten Masturbator, lebensecht modelliert mit sorgfältig ausgearbeitete Details, auf seinem Bett, und wenn er seinen Penis in Cleveland, Ohio, schnell in seiner Silikonvagina bewegt, dann vibriert in Hamburg und in ihr der Onlinedildo stärker.

Dabei kann man sich natürlich per Bildtelefonie, bzw. über Skype, auch live hören und sehen. Bald soll es auch eine Brille geben, in die entsprechende Webcam-Bilder des anderen online projiziert werden. Man hört, sieht und fühlt sich also simultan, live, online und vor allem interaktiv.

Das, was bisher nur in verbaler und visueller Form möglich war, ist nun ergänzt durch interaktive mechanische Stimulation. Gewiss können wir auch bald den Geruch unseres Partners synthetisieren …

Ach, du liebe Welt, quo vadis?

Buchtipp:

Vom Himmel auf Erden
Was Sexualität für uns bedeutet
Christoph Josef Ahlers
ISBN 978-3-442-15908-6
Verlag Goldman

 

Bilderverzeichnis

  • Vom Himmel auf Erden: Random House
  • Vom Himmel auf Erden – Sexualität und Verbundenheit: dimitrisvetsikas1969 | pixabay

Hinterlasse einen Kommentar: