• Home  / 
  • Sehen
  •  /  Kosten senken leicht gemacht

Kosten senken leicht gemacht

Hohe Kosten im Unternehmen?

Kostensenkung tut weh – da geht es wie bei einer Diät. Keiner mag es, und darum wird „morgen“ begonnen. Kostensenken bedeutet Verzicht, Reduktion, Jobverlust. Trotzdem ist es wichtig, Kosten zu reduzieren. Die Märkte werden enger und die Konkurrenz schläft nicht.

Aber es gibt beim Kostensenken einen anderen Aspekt: „Hat man die mögliche Leistung, die aus den Kosten resultiert, auch ausgeschöpft? Oder kann man da noch mehre herausholen?“

Lebe frei! Das Buch von Eva Laspas

​Liebst du es, zu reflektieren? Dein ​Leben zu analysieren und stetig zu verbessern?

​Lernst du gerne ​durch Vorbilder?

Damit du nicht ​selber in jedes Fettnäpfchen trittst?

​Dann hole dir jetzt das Buch "Lebe frei" und starte deine Lebensreise.

Zur Lesung auf Youtube.​

Taschenbuch: € 16,06 - Kindle Edition - für ​EBook-Reader​: € 9,90

Der Grundsatz „Akzeptanz und Motivation für die Kostensenkung schaffen“ zu festigen ist der erste Schritt zum Ziel. Wichtig ist, dass Mitarbeiter in dieser Phasensicht demotiviert werden.

Alle Kosten sind beeinflussbar, es darf keine Tabus geben und alle im Unternehmen machen mit. Auch Fixkosten sind beeinflussbar! „Fix“ heißt, dass die Kosten nicht in Abhängigkeit von der Leistung schwanken. Langfristig gesehen kann man die Höhe der Fiskosten verändern.

Variable Kosten:

Diese Kosten sinken automatisch, wenn die Leistung zurückgefahren wird, weil sie in Abhängigkeit von direkter Leistung anfallen. Die größte Kostensenkungspotentiale liegen im Bereich der Fixkosten. Was ein Unternehmen umbringt sind die fixen, nicht die variablen Kosten.

Mögliche Fehler bei der Kostensenkung:

  • Es wird nur in Bereichen gespart, die sich nicht wehren können
  • Einsparungen erfolgen an Maßnahmen die für die Zukunftssicherung notwendig sind
  • Pseudosparmaßnahmen, die nur der Optik etwas bringen

Das sieht in der Praxis so aus:

Die Anzahl der Azubis wurde reduziert, der Büroverbrauch peinlich genau kontrolliert. Das brachte 1% des gesamten Kostenvolumens und war ein Flop auf der ganzen Linie.

Am effektivsten ist es, die Kostensenkung strategisch anzugehen. Denn was man versäumt strategisch anzugehen, das kann man später ausbaden.

Das Buch „Kosten senken leicht gemacht.Wer soll das bezahlen?“ zeigt anhand von vielen Beispielen und ohne Fachchinesisch praxisbewährte Methoden der systematischen Kostensenkung und des Kostenmanagements. Ungewöhnliche und bewährte Tipps und Tricks ergänzen dieses praktische Werk für UnternehmerInnen.

Buchtipp:

Kosten senken leicht gemacht.Wer soll das bezahlen?
Hans-Jürgen Probst
Redline Wirtschaft
ISBN 3-8323-0946-2


Hinterlasse einen Kommentar: