Ayurweda – Die erste Wissenschaft vom Leben

Ayurweda

 

Was ist Ayurweda?

Ayurweda ist ein ganzheitliches medizinisches System, das in Indien entstanden ist und dessen Anwendung dort weit verbreitet ist. (Die ayurvedische und chinesische Medizin haben die selben Wurzeln.) Das Wort Ayurweda stammt aus dem Sanskrit und bedeutet »Wissenschaft vom Leben«. Ayu bedeutet soviel wie »Leben« oder »tägliches Leben« und Veda bedeutet »Wissen«. Der Ayurweda fand seine erste Niederschrift in den Veen, den ältesten überlieferten Schriften der Menschheit. Seit über 5000 Jahren wird diese Heilkunst täglich in Indien angewandt.

Lebe frei! Das Buch von Eva Laspas

Langeweile? Jeden Tag dasselbe? Du kommst scheinbar nicht voran? Alles passiert „immer nur dir“? Du fühlst dich gesteuert vom Leben? Und rastlos?

Dann brich jetzt zu

deiner Lebensreise auf.

Taschenbuch: € 16,06 - Kindle Edition - für ​EBook-Reader​: € 9,90

Nach den ayurwedischen Lehren hat jeder Mensch vier biologische und spirituelle Antriebe oder Triebe: einen religiösen, einen finanziellen, einen Fortpflanzungstrieb und den Drang nach Freiheit. Eine gute, ausgeglichene Gesundheit ist die Voraussetzung, um diese Antriebe erfüllen zu können. Ayurweda versteht sich als medizinisch-metaphysische, heilende Wissenschaft vom Leben, als Mutter aller Heilkünste. Die Anwendung des Ayurweda fördert Glück, Gesundheit und schöpferisches Wachstum.

 

Grundsatz der ayurvedischen Wissenschaft

Bewusstsein ist eine Energie, die sich in fünf Grundprinzipien oder Elementen manifestiert: Äther (Raum), Luft, Feuer, Wasser und Erde. So manifestierte sich Äther als Luft und der gleiche Äther manifestierte sich dann weiter als das Element Feuer.

Durch die Hitze des Feuers hatten sich bestimmte ätherische Elemente aufgelöst und verflüssigt, wodurch das Element Wasser in Erscheinung getreten ist, und sich dann verfestigte, um die Moleküle des Erdelementes zu bilden. Auf diese Art und Weise hat sich Äther als die vier Elemente, Luft, Feuer, Wasser und Erde manifestiert.

Der Mensch ist ein mikrokosmisches Abbild der Natur, weswegen die fünf Elemente, die in der ganzen Materie vorhanden sind, ebenfalls in jedem einzelnen Menschen gegeben sind.

Die fünf Elemente manifestieren sich in den fünf Sinnen des Menschen, genauso wie in gewissen Funktionen seiner Physiologie. Auf diese Art und Weise haben die fünf Elemente eine direkte Beziehung zu der Fähigkeit des Menschen, die äußere Umwelt, in der er lebt, wahrzunehmen.

Die Grundelemente – Äther, Luft, Feuer, Wasser und Erde sind jeweils dem Gehör, dem Gehör, dem Tastsinn, dem Sehvermögen, dem Geschmacks- und Geruchssinn zugeordnet.

 

Drei Grundprinzipien

Die fünf Grundelemente, manifestieren sich im menschlichen Körper als drei Grundprinzipien, oder Körpersäfte, die als Tridoshas bezeichnet werden.

Äther und Luft = Vata
Feuer und Wasser = Pitta
Erde und Wasser = Kapha

Diese drei Elemente – Vatta – Pitta – Kapha – bestimmen und regeln alle biologischen, psychologischen und physiopathologischen Funktionen des Körpers, des Geistes und des Bewusstseins.

Ist ihr Gleichgewicht gestört, tragen sie zu den Krankheitsprozessen bei.

 

Welcher Körpertyp sind Sie?

Anweisungen: Bewegen Sie sich horizontal durch jeden der Abschnitte in der unten abgebildeten Tabelle und ziehen Sie einen Kreis um diejenigen Eigenschaften, von denen Sie das Gefühl haben, dass sie Sie am genauesten widerspiegeln. Wählen Sei mindestens eine Eigenschaft aus jedem Abschnitt aus.

Bewegen Sie sich dann auf jeder der drei Spalten nach unten und zählen Sie aus, wie viel Eigenschaften Sie für jeden Körpertyp eingekreist haben. Die Spalte mit der höchsten Punktezahl zeigt Ihren ayurwedischen Körpertyp an. Wenn zum Beispiel die Punktzahl für Vata 15 ist, diejenige der Pitta 12 und diejenige für Kapha 5, dann ist Ihr ayurwedischer Körpertyp Vata/Pitta.

 

Vata Pitta Kapha
Temperament: ängstlich, unentschlossen, nervös, einfühlsam aggressiv, intelligent, arrogant, erfolgreich gierig, ruhig, stabil, stur
Gedächtnis: lernt schnell, vergisst schnell lernt schnell, vergisst langsam lernt langsam, vergisst langsam
Sprache: unterbrochen, gesprächig entschlossen, klarer Ausdruck langsam, vorsichtig
Spiritualität: spirituell diszipliniert Tendenz zu materiellem Erfolg im wesentlichen materiell
Träume: flüchtig, ängstlich, unterbrochen feurig, grausam, intensiv wässrig, sinnlich, lange Sequenzen
Sexualität: kalt, variabel heiß, intensiv warm, dauerhaft
Körperbau: dünn, unregelmäßig, sehr klein oder sehr groß mittelgroß, proportional, harmonisch schwer, breit, gleichmäßig proportioniert
Gewicht: nimmt schwer zu, nimmt leicht ab nimmt leicht zu, nimmt leicht ab nimmt leicht zu, nimmt schwer ab
Haut: kalt, dunkel und fahl, bräunt leicht warm, hell und rötlich, rascher Sonnenbrand kühl, blass und ölig, bräunt leicht
Haar: trocken, gekräuselt, dünn, dunkel gerade, fein, rötlich, vorzeitiges Ergrauen oder Haarausfall ölig, wellig, blond, schwarz oder dunkelbraun
Augen: braun, grau, violett oder eine ungewöhnliche Farbe, klein grün, haselnuss- oder hellbraun, mandelförmig schwarz, blau, dunkelbraun, groß, sinnlich
Nägel: trocken, gräulich, gerillt hell, schön geformt, biegsam quadratisch, weiß, gleichmäßig
Appetit: schwankend stark gleich bleibend
Ausscheidung: verstopft, unregelmäßig, kleine Mengen locker, regelmäßig, große Mengen zäh, regelmäßig, eher kleinere Mengen
Schweiß: spärlich reichlich mäßig
Ausdauer: gering, angestrengt mäßig, getrieben hervorragend, nachlässig
Schlaf: leicht, veränderlich mäßig, leicht lang, tief

 

Eigenschaften der verschiedenen Körpertypen

Vata (wie Wind) Kapha (wie Wasser) Pitta (wie Feuer)
                        trocken                         ölig                         heiß
                        kalt                         kühl                         ölig
                        leicht                         schwer                         leicht
                        beweglich                         stabil                         intensiv
                        unregelmäßig                         dicht                         flüssig
                        rauh                         glatt                         übel riechend
                        bitter                         süß                         säurehaltig
                        zusammenziehend                         säurehaltig                         scharf
                        scharf                         salzig                         salzig

 

Nährungsbedürfnisse

Vata: wird durch die Elemente Feuer, Wasser und Erde genährt

feucht                        süß

schwer                      salzig

glatt                            säurehaltig

heiß

Pitta: wird durch die Elemente Wasser, Luft, Äther und Erde genährt

kühl                           süß

substantiell               bitter

aromatisch                zusammenziehend

beruhigend

Kapha: wird durch die Elemente Feuer, Luft und Äther genährt

trocken                      scharf

warm                          bitter

leicht                          zusammenziehend

nicht zu süß

 

Ayurweda Diagnose

Im Ayurweda versteht man unter dem Begriff der Diagnose eine ständige, aktuelle Überwachung der Wechselwirkungen zwischen Ordnung (Gesundheit) und Unordnung (Krankheit) im Körper.

Der Ayurweda lehrt sehr genaue Methoden, um die Krankheitsprozesse zu verstehen.

Die tägliche Beobachtung des Pulses, der Zunge, des Gesichtes, von Augen, Nägeln und Lippen liefert Hinweise. Der Schüler des Ayurweda kann dadurch erfahren, welche pathologischen Prozesse im Körper vor sich gehen, welche Organe beeinträchtigt sind und an welchen Stellen sich Dosha und Toxine angesammelt haben.

Ayurweda lehrt, dass der Mensch ein lebendiges Buch ist, zu dessen Verständnis und körperlichem Wohlbefinden tägliches Lesen erforderlich ist.

 

Therapieformen

Pancha Karma

Übermäßige Verschleimung des Brustraumes, Gallenflüssigkeit im Darm, Kapha im Magen, oder Gasansammlungen im Dickdarm.

Pancha Karma bedeutet »fünf« und Karma bedeutet »Symbol« oder »Vorgang«. Diese fünf grundlegenden Verfahren sind:

  •  Erbrechen
  • Abführmittel (Purgativa oder Laxantien)
  • arzneiliche Einläufe
  • die Einführung von Arzneien in die Nase
  • Reinigung des Blutes
  • Die Ernährung

Die Ernährung sollte der individuellen Konstitutionen angepasst sein.

Es ist ebenfalls wichtig, wie viel man auf einmal isst. Der Magen sollte zu einem Drittel Nahrung erhalten, zu einem Drittel Flüssigkeit und das übrige Drittel Luft enthalten. Die Menge, die man bei einer Mahlzeit isst, sollte dem entsprechen, was zwei Hände fassen können. Überessen führt dazu, dass der Magen sich dehnt und infolgedessen zusätzliche Nahrungsmengen verlangt.

 

Buchtipps

Das große Ayurweda Handbuch
von Maya Tiwari
Verlag Windpferd
ISBN 3-89385-370-7

Ein umfassendes Praxisbuch des Heilens. Liebevoll und mit zahlreichen Details und Zeichnungen ausgeführt.  Sehr zu empfehlen für tiefere Studien!

 

Das Ayurweda Heilbuch
von Vasant Lad
Verlag Windpferd
ISBN 3-89385-003-2

 

Eine praktische Anleitung zur Selbstdiagnose, -Therapie und Heilung mit dem ayurwedischen System.

Das große Ayurveda Buch
Gesundheit im Einklang unserer Energien
von Dieter Scherer
Verlag Heinrich Hugendubel
ISBN 3-7205-2286-5

Praktisches Grundlagenwerk, mit vielen Tipps und Tricks für den Alltag. Außerdem eine Vielzahl an Rezepten

 

Ayurveda
für Gesundheit und Schönheit
von Dieter Scherer
Verlag Heinrich Hugendubel
ISBN 3-7205-2363-2

Der einfache Weg zu persönlichem Wohlbefinden für jeden Tag, mit Tabellen und vielen praktischen Tipps.

 

Secrets of Ayurveda
Healing Music for Energy
Dr. Shri Balaji També
Verlag Windpferd
ISBN 3-89385-941-1

Nach Dr. Shri Balaji També heilt Musik dann, wenn sie Töne verwendet, die unsere Zellen in ihrer gesunden Schwingung unterstützen.

Heilende Musik berührt und verbindet die drei wichtigsten Punkte des Körpers: Hara, herz und Hypophyse. Gesundheit bedeutet Gleichgewicht und Krankheit bedeutet Ungleichgewicht. Heilende Musik vermag die drei Energien Vata, Pitta und Kapha wieder ins Gleichgewicht zu bringen und setzt regenerierende Energien frei.

Bilderverzeichnis

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar:


Damit wir Ihnen ein besseres Lesevergnügen bereitstellen können, sammelt ein Statistik-Plugin einige anonymisierte Daten - welche Artikel am meisten gelesen werden, in welcher Reihenfolge, wie lange unsere Leser auf den Seiten bleiben und bei welcher Seite sie die Webpage verlassen - im Einklang mit der DSGVO. Wenn Sie das nicht wünschen, wird für zukünftige Besuche ein Cookie in Ihrem Browser gesetzt, damit Ihre Entscheidung für ein Jahr gemerkt wird. Akzeptieren, Ablehnen
798